Bundesliga

Der große Pressekonferenz-Tag

am

München – Heute ist Pressekonferenz-Tag. Die Bundesliga-Trainer liefern Einblicke in die Mannschaften und den anstehenden Spieltag. fussball.news hält Sie auf dem Laufenden. 

 

Eintracht Frankfurt – Hamburger SV

Der 22. Spieltag wird am Freitag Abend mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den Hamburger SV eingeleitet. Die Gastgeber befinden sich nach zwei Niederlagen in Folge in akuter Abstiegsgefahr. Das Punkte-Polster auf den Relegationsplatz beträgt lediglich einen Punkt. Armin Veh unterstrich bei der Pressekonferenz am Donnerstag die Bedeutung des Heimspiels: „Es ist natürlich ein wichtiges Spiel. Wir wissen, um was es geht. Dennoch brauchen wir Lockerheit und die Freude am Spiel.“

Nach der Niederlage gegen den 1. FC Köln reagierte der Trainer mit gezielten Maßnahmen: „Es gab nach Köln sowohl Einzelgespräche als auch Videoanalysen. Es wurden verstärkt defensive Standards trainiert. Personell sieht es für die Hessen gut aus: „Stand jetzt sind die erkälteten Spieler einsatzbereit. Meier und Zambrano haben trainiert“, berichtete Veh.


Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln

Mit großer Spannung wird das rheinische Derby im Borussia-Park erwartet. Borussia-Trainer Andre Schubert ärgerte sich auf der Pressekonferenz immer noch über die zuletzt verlorene Partie in Hamburg: „Wir haben uns beim HSV nach der Führung zu sicher gefühlt. Das hat zu Nachlässigkeiten geführt. Wir müssen immer 100 Prozent geben. Wenn wir etwas nachlassen, dann kriegen wir ein Problem.“

Gegen den 1. FC Köln steht Nico Elvedi wieder zur Verfügung. Dafür ist der Einsatz von Martin Hinteregger unsicher, da der Österreicher beim heutigen Trainer erkrankt fehlte. Sollte er tatsächlich ausfallen, wäre Nordtveit eine Option für Andre Schubert

Die Gastgeber dürfen sich Hoffnungen auf die Rückkehr ihres Kapitäns machen: „Granit Xhaka ist körperlich in Top-Verfassung, aber ihm fehlt natürlich ein bisschen der Rhythmus“, sagte Schubert. Gute Nachrichten gab es auch im Fall von Patrick Herrmann: „Bei ihm wird es von Tag zu Tag besser. Er arbeitet sich ans Team heran“, so der Borussia-Trainer.

Auf das besondere Spiel gegen den rheinischen Rivalen freut sich der gesamte Verein: „Derbys haben immer etwas Besonderes. Das merkt man auch im Umfeld. Es wird ein Spiel mit vielen Emotionen.“


Hertha BSC Berlin – VfL Wolfsburg

Durch die Niederlage beim VfB Stuttgart musste Hertha BSC Berlin den dritten Tabellenplatz einbüßen. Gegen den VfL Wolfsburg erwartet Pal Dardai eine Antwort seiner Mannschaft: „Wir haben ein Heimspiel, das können und wollen wir gewinnen.“ Auf das Duell mit dem VW-Klub freut sich der Hertha-Trainer besonders: „Ein schönes Spiel gegen einen Top-Gegner, mit internationaler Erfahrung. Es wird ein richtungsweisendes Spiel. Mit den Fans wollen wir es schaffen, den VfL Wolfsburg zu schlagen und die Punkte in Berlin zu behalten.“

Ob Mitchell Weiser und Salomon Kalou dabei sind, ist noch unsicher: „Weiser und Kalou entscheiden, ob sie spielen. Bei Mitch sieht es gut aus, bei Salomon kann ich es noch nicht einschätzen“, sagte Dardai auf der Pressekonferenz. Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg sieht der 39-Jährige eine Herausforderung für seine Mannschaft: „Die Jungs müssen es lernen, mit dem Druck umzugehen und weiter an der Spielphilosophie arbeiten. Ich muss keinen Druck auf die Jungs aufbauen. Sie sind fixiert auf den VfL Wolfsburg. Sie wollen gewinnen“, so der Ungar.


 

FC Schalke 04 – VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. Die Schwaben haben fünf Partien in Folge gewonnen und spielen am Sonntag beim FC Schalke 04. Unter der Woche ereilte dem VfB ein Schock als die erneute Verletzung von Daniel Ginczek bekannt wurde. Der Mittelstürmer zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu. „Es war die letzte Situation im Training. Im ersten Moment für alle ein Schock. Er kriegt von uns die volle Unterstützung in allen Bereichen“, sagte Trainer Jürgen Kramny auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Schalke 04.

Ginczek wird in dieser Saison keine Rolle mehr spielen und auch zu Beginn der nächsten Saison ausfallen. Auf der Pressekonferenz betrachtete Jürgen Kramny seine Offensivabteilung dennoch optimistisch: „Im Sturm haben wir auch trotz dem Ausfall von Daniel Ginczek ausreichend Möglichkeiten. Wir werden das gemeinsam lösen.“ Im Kampf um die Startaufstellung läuft es auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Timo Werner und Artem Kravets hinaus: „50-50-Entscheidung zwischen Werner und Kravets“, teilte Kramny mit.

Durch den starken Rückrundenauftakt hat sich der VfB Stuttgart Luft im Abstiegskampf verschafft. Auf die Frage ob die Mannschaft nun auf die Qualifikation für die internationalen Wettbewerbe schielt, drückte Kramny auf die Bremse: „Solche Dingen halten wir von uns fern. Die Spieler wissen aus welcher Situation wir kamen. So gehen wir auch weiter vor.“ Für das Auswärtsspiel bei Schalke 04 erwartet der 44-Jährige eine offene Partie: „Wir rücken keinen Millimeter von unserer Konzentration ab. Es kann alles passieren. Es wird unsere Aufgabe sein, die Gastgeber sich nicht am Spiel berauschen zu lassen. Schalke wird uns andere Aufgaben stellen und fordern. Wir haben die Chance weitere wichtige Punkte zu holen. In welcher Konstellation wird die angehen, wird sich zeigen.“

 

 

Über Marcel Pramschüfer