Bundesliga

Reicht das Sandro Wagner schon für einen Wechsel?

am

München – Sandro Wagner hält sich derzeit für den besten Stürmer in Deutschland. Nun soll der Hoffenheimer Stürmer von Klubs aus England umworben sein.

Swansea als Interessent?

Die Bild-Zeitung nennt Swansea City, dort wo Ex-Bayern-Co-Trainer Paul Clement das Sagen hat, und West Bromwich als mögliche Abnehmer für Wagner, der bis 2019 an Hoffenheim gebunden ist. Doch lohnen sich die Angebote für Wagner? Swansea bleibt tendenziell ein Abstiegskandidat, West Bromwich hält sich derzeit im Mittelfeld der Tabelle auf, nächstes Jahr ist aber durchaus wieder Abstiegskampf möglich.

Hoffenheim die bessere Adresse?

Wagner wiederum hat zwar gesagt, dass er gerne noch im Ausland spielen will, andererseits hat er auch Hoffnung auf eine Berufung in die Nationalmannschaft. Da ist der wahrscheinliche Europacup-Starter Hoffenheim sicherlich die bessere Empfehlung. Will heißen: Nur wenn für Wagner das Gehalt Vorrang hat, wären diese beiden Klubs in England eine Option. Es müssten wohl besser gestellte Klubs sich an Wagner herantrauen, bevor der 29-Jährige alles dafür tut, um Hoffenheim vorzeitig zu verlassen.

UPDATE (9:17 Uhr):

Im kicker wird Wagner zitiert: „Ich sage nicht: Ich bleibe die nächsten zehn Jahre hier. Das kann schon passieren. Aber ich mag es nicht, wenn Spieler das tun und kurz darauf doch weg sind. Ich kann und will nichts versprechen.“ Er verriet zudem: „Ich hätte im vergangenen Sommer fast den Schritt ins Ausland gewagt, aber ich hatte das Gefühl, dass es das mit der Bundesliga noch nicht war. Ich hatte den unbedingten Willen, meine Leistungen zu bestätigen.“ Wagner war im Sommer 2016 von Darmstadt nach Hoffenheim gewechselt.

Über Daniel Michel