Bundesliga

Reif kritisiert Baumann: „Hat mit Professionalität nichts zu tun!“

am

Hat Frank Baumann mit seiner Ehrlichkeit bei der Pressekonferenz Florian Kohfeldt mit Belastung ins neue Amt geschickt? Der Manager des SV Werder Bremen gab öffentlich zu, zwei bis drei andere Toplösungen im Visier gehabt zu haben. Sport1-Experte Marcel Reif kritisiert den ehemaligen Profi heftig.

„Das war Realsatire“, sagte Reif im Check24-Doppelpass. Der Auftritt von Baumann bei der Pressekonferenz am Samstag hat viele Fragezeichen aufgeworfen. Wie groß ist das Vertrauen in die Fähigkeiten Kohfeldts tatsächlich? Geht der 35-Jährige nach den Aussagen des Managers nicht schon vorbelastet ins Amt? „Wir hatten bes­se­re Trai­ner, die für un­se­re Si­tua­ti­on in­ter­es­sant ge­we­sen wären, im Visier“, gab Baumann zu. Reif kritisierte ihn heftig für diese Aussagen: „Da präsentierst du diese Lösung und verkaufst sie so. Das hat mit Professionalität oder Bundesligastandort nichts zu tun!“

Reif sieht Werder in einer schwierigen Phase

Der langjährige Fußballkommentator rollte die schwierige Situation der Bremer Stück für Stück auf: „Werder ist ein gestandener Bundesliga-Verein, dem es zunehmend schlechter geht. Die stehen ja schon seit geraumer Zeit da unten drin. Der Kader ist nicht so schlecht und hat Qualität.“ Da gebe es in dieser Saison keinen SV Darmstadt 98 oder FC Ingolstadt, die aushelfen könnten. Umso wichtiger sei die Position des Trainers. Da es mit Alexander Nouri nicht geklappt habe, „musst du jetzt etwas machen, was sehr schnell funktioniert – sonst kriegst du da Probleme!“

Veh betrachtet die Lga etwas differenzierter

Experte Armin Veh ging nicht ganz so hart mit Baumann ins Gericht, sagte allerdings auch: „Mit den Worten ‚ich suche einen besseren Trainer als es du bist‘ kannst du niemanden einweihen.“ Wenn die Verantwortlichen tatsächlich überzeugt von Kohfeldt seien, dann sollten sie dies auch durchziehen. Die längere Suche kann eine taktische Variante gewesen sein, damit „man Baumann nicht vorwerfen kann, er habe nicht gesucht.“ Andererseits sagte er auch: „Wenn so nur daran lag, dass man nicht 100-prozentig von ihm überzeugt war, dann ist es komisch.“

Werder in der Krise

Kohfeldt hat zuletzt die U23 der Bremer trainiert und wartet ligaübergreifend seit elf Partien auf einen Sieg. Der Vertrag läuft zunächst bis zur Winterpause. Werder ist in dieser Saison noch ohne Sieg und hat erst fünf Punkte sammeln können. Aktuell belegen sie Tabellenplatz 17.

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.