Rodrygo wird nicht in die Bundesliga zu Bayern oder Borussia Dortmund wechseln. Der 17-jährige wird den FC Santos verlassen und nach Aussagen von Berater Nick Arcuri bei den Königlichen anheuern. Bis Sommer 2019 soll der Linksaußen allerdings noch für seinen jetzigen Klub auf Torejagd gehen. Damit hat sich Madrid die Dienste von einem der begehrtesten Talente auf dem Transfermarkt für insgesamt 45 Millionen Euro gesichert.

Berater bestätigt Einigung mit Real

40 Millionen Euro soll der Champions League-Sieger für 80 Prozent der Spielerrechte bezahlen. Die restlichen 20 Prozent verbleiben in der Hand des Rodrygo-Lagers, das für den Wechsel fünf Millionen Euro einstreicht. Arcuri sagte gegenüber Esporte Interativo: „Vor 15 Tagen hat sich Madrid mit dem Präsidenten getroffen und ein Angebot in der Höhe gemacht, die Santos immer haben wollte. Vergangene Woche hat der Spieler den Medizincheck bei den Spaniern absolviert, nachdem Santos grünes Licht gegeben hat.“

Es gab viele Interessenten

Neben dem BVB und den Bayern sollen auch weitere Klubs in die Röhre schauen. Santos-Präsident Jose Carlos Peres erwähnte, dass unter anderem noch Paris Saint-Germain und der FC Barcelona chancenlos im Poker um Rodrygo waren. Arcuri nannte noch den FC Liverpool, doch alle Vereine hatten „nicht das geboten, wonach Santos gefragt hat.“ In dieser Saison erzielte der Offensivmann in elf Partien bereits fünf Treffer und zwei Vorlagen.