Bundesliga

Rundumschlag von Boateng

am

München – Spitzenreiter in der Bundesliga, Weiterkommen in der Champions League und dem DFB-Pokal gesichert – und dennoch steht der FC Bayern München immer häufiger in der Kritik. Unter dem neuen Coach Carlo Ancelotti ist die fußballerische Dominanz abhanden gekommen. Jerome Boateng bewertet den Start als „in Ordnung“ und sieht im kicker eine „positive Entwicklung, auch wenn das 1:1 neulich gegen Hoffenheim ein Rückschlag war.“

Rundumschlag von Boateng

Es war nicht der erste in dieser Spielzeit. 0:1 bei Atletico Madrid, 2:2 gegen Eintracht Frankfurt und 1:1 gegen den 1. FC Köln. Die Münchener haben entgegen ihrer Gewohnheit in den letzten Jahren zu dem frühen Zeitpunkt der Saison schon einige Punkte liegen gelassen. „Wir haben jetzt einen veränderten Spielstil“, sucht Boateng nach Gründen für den Holperstart und holt zum Rundumschlag aus: „Wir schalten nicht mehr so gut um, die Gegner haben mehr Zeit, sich den Ball zuzuspielen. Außerdem haben wir zu viele Ballverluste, laufen zu viel mit dem Ball, spielen zu langsam – unser Spiel ist nicht mehr so schnell. Wir müssen wieder mit zwei, drei Kontakten operieren.“

[inline-ad]

Boateng will in Dortmund punkten

Boateng stellt klar, dass es immer das Ziel sein müsse, Erster zu bleiben und den frechen Aufsteiger RB Leipzig auf Distanz zu halten. Am kommenden Samstag haben die Bayern dafür eine schwierige Aufgabe zu bewältigen: Die Reise geht zu Borussia Dortmund. „Da haben wir am kommenden Spieltag ein wegweisendes Spiel“, erkennt Boateng und gibt die Richtung vor: „Wir wollen dort punkten.“

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.