Bundesliga

Schalke will Gustavo holen und Goretzka zum 50-Millionen-Transfer pimpen

am

München – Die schlechteste Spielzeit seit acht Jahren nähert sich für den FC Schalke 04 mit großen Schritten dem Ende entgegen. Im Sommer kommt es wohl zu einem gewaltigen Umbruch. Manager Christian Heidel will dabei unbedingt den Abgang von Superstar Leon Goretzka verhindern – und sieht sich auf der Suche nach Verstärkung beim VfL Wolfsburg um.

20 Millionen Euro Ablöse zu wenig für Goretzka

Bei Sky wurde der Wechsel von Goretzka zum FC Bayern München am Samstag bereits als perfekt gemeldet. Die Macher aus Schalke waren empört, schließlich kämpfen sie aktuell noch um eine Vertragsverlängerung mit dem Mittelfeldspieler. Der Vertrag des Nationalspielers läuft noch bis 2018, aktuell würden die Königsblauen rund 20 Millionen Euro für ihn kassieren – zu wenig, so die Ansicht von Experten.

Ziel: Langfristiger Vertrag mit 50-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel

Das Ziel von Heidel: Goretzkas Vertrag soll um vier oder fünf Jahre verlängert, das Gehalt auf sieben oder acht Millionen Euro hochgedrückt und eine Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro gesetzt werden. Der 22-Jährige soll so noch zwei bis drei Jahre gebunden werden und dann ähnlich wie Leroy Sane für eine hohe Summe gehen.

Gustavo auf dem Weg nach Schalke?

Unabhängig davon, ob Goretzka bleibt oder geht, soll nach Sport Bild-Informationen Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg kommen. Die Schalt-Zentrale der Schalker war in dieser Saison das große Manko. Benjamin Stambouli enttäuschte, Johannes Geis, der weg will, ebenfalls und Nabil Bentaleb zeigte bei allem Talent, dass er noch Zeit braucht.

Naldo würde Transfer begrüßen

„Ich weiß nicht, ob Schalke und Luiz Gustavo Kontakt haben. Aber er ist ein super Spieler, und er würde uns auf jeden Fall weiterhelfen“, bewertete Naldo die Bemühungen um dessen brasilianischen Landsmann und Ex-Kollegen. Gustavo will die Wölfe trotz Vertrages bis 2018 verlassen, die Ausstiegsklausel soll bei unter 20 Millionen Euro liegen. Berater Roger Wittmann besitzt einen guten Draht zu Schalke-Chef Clemens Tönnies, zudem enttäuschte Gustavo in dieser Spielzeit beim VfL.

Kommt Jörgensen wenn Nastasic geht?

Für die Abwehr suchen die Gelsenkirchener ebenfalls Verstärkung, Martin „Zanka“ Jörgensen vom FC Kopenhagen soll hier auf der Liste stehen. Der Däne ist mit Champions-League-Erfahrung und einem bis 2018 laufenden Vertrag ausgestattet. Die Ablösesumme soll rund zwei Millionen Euro betragen. Er könnte womöglich Matija Nastasic ersetzen, der eine 15-Millionen-Euro-Klausel besitzen soll.

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.