Bundesliga

„Situation ist dramatisch“ – Bender fordert Selbstkritik in Leverkusen

am

München – Bayer Leverkusen spielt eine enttäuschende Saison, Trainer Roger Schmidt scheint nicht mehr unangefochten. Für Sven Bender Grund genug, um die Erwartungshaltung rund um den Verein in Frage zu stellen.

Niederlagen verschlechtern Situation drastisch

Vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt (Samstag 15:30) hat Bayer 04 Leverkusen bereits elf Punkte Rückstand auf die Hessen, eine Konstellation, die vor der Saison eigentlich anders herum zu erwarten gewesen wäre. Die Werkself geht mit den zwei Niederlagen in Folge gegen Borussia Mönchengladbach (2:3) und den Hamburger SV (0:1) in die Partie. Ein Hoffnungsschimmer ist dabei die Rückkehr von Lars Bender nach seiner Fersenverletzung. Vor der Partie sprach der Kapitän gegenüber der Bild über die Lage in Leverkusen und fand dafür deutliche Worte: „Unsere Situation ist dramatisch, das Spiel zuletzt in Hamburg war schlecht. Für die gesamte Situation war es Mist, als Verlierer vom Platz zu gehen. Gerade nach der Niederlage gegen Gladbach.“

„Werden Erwartungen nicht gerecht“

Die Erwartungen an die Mannschaft seien hoch, wie der 27-Jährige betonte, dies gelte auch für die persönlichen Erwartungen der Spieler an sich selbst, aber gerade weil Anspruch und Wirklichkeit derzeit so weit auseinanderklaffen, müsse es ein Umdenken geben, so Bender: „Aber vielleicht müssen wir so ehrlich sein, dass wir den Erwartungen nicht gerecht werden.“ Die Gründe sind für den ehemaligen Profi von 1860 München auch in der Unerfahrenheit der Mannschaft zu suchen: „Wir sind eine junge Truppe, vielleicht ist es nicht immer leicht, alles so wegzustecken. In der Hinrunde ist ja schon vieles schwierig gewesen, wir sind nicht in die Spur gekommen, hatten keine Konstanz.“

„Fußball spielen“ als wichtigstes Ziel

Europa- oder Champions League ohne Bayer Leverkusen, das erscheint für die Ansprüche des Vereins zwar „unvorstellbar“, wie Bender zugab, allerdings sei es „völlig vermessen“ in der derzeitigen Situation „über Europa zu reden“. Die Ansprüche bei der Werkself sollten zumindest andere sein, wie ihr Kapitän findet: „Bei uns geht jetzt darum, überhaupt mal wieder etwas Fußball zu spielen. Ein Spiel zu gewinnen, auch verdient zu gewinnen. Mal von vorne bis hinten ein schönes Spiel durchzubringen“

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.