Bundesliga

Wann Dardai seinen Trainingsanzug ablegen wird

am

München – Unter Pal Dardai ist der Erfolg zu Hertha BSC zurückgekehrt. Im Interview mit der Bild am Sonntag sprach der Trainer über den sozialen Umgang mit seinen Spielern, sein eigenes Verhalten als Profi und das nächste Spiel gegen Mainz 05.

Party als Ausnahme

Von Überwachung hält Pal Dardai nicht viel, er wisse viel über seine Spieler, „auch ohne sie zu kontrollieren“ sagte er der Bild am Sonntag. Vielmehr setzt der Ungar auf die Methode direkter visueller Konfrontation, dass heißt er schaut den Spielern direkt in die Augen, um in diesen eventuelle nächtliche Party-Aktivitäten zu erkennen: „Da sehe ich alles- wie rot sind die Augen,wie müde, wie streitlustig, wie kämpferisch?“. Dabei war der 40-Jährige selbst auch nicht immer ein Musterprofi, wie er zugibt. So habe er beispielsweise mal nach einem Training den Geburtstag seines Sohnes gefeiert. Passend zum ungarischen Gulasch hätten seine Mitspieler und er dann angefangen „nur Wein zu trinken, nichts anderes“. Den abendlichen Hinweis seines Vaters auf ein Spiel am Wochenende beantwortete Dardai dann ebenso wie seine Mitspieler mit Leistung und einem 4:1 Sieg. Allerdings will der ehemalige ungarische Nationaltrainer so ein Verhalten explizit als Ausnahme von der Regel verstanden wissen: „Aber wie gesagt so etwas geht nur einmal“, machte Dardai deutlich.

[inline-ad]

Im Pokalfinale mit Anzug?

Respekt vor dem kommenden Gegner Mainz 05 besitzt Dardai. „Die nehmen wir sehr ernst, es wird ein schöner Leistungsvergleich. Sie waren letztes Jahr Sechster, wir Siebter. Ich sehe uns in diesem einen Spiel aber als Favorit“, sagte der Hertha-Coach. Sollte seine Mannschaft nicht nur gegen Mainz, sondern auch im Pokal weiterhin den nötigen Ernst zeigen, dann könnte ihr Trainer mit seinem eigenen Credo brechen. Dardai ist  bekannt dafür, oft im Trainingsanzug statt im schwarzen Anzug aufzutreten. Sollte die Hertha allerdings „ins Pokalfinale kommen, dann hole ich den vielleicht wieder aus dem Schrank“, verriet Dardai.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.