1. FC Köln

So hat Anfang Veh überzeugt

am

Der 1. FC Köln muss den nächsten Neustart in der Zweiten Liga wagen. Geschäftsführer Armin Veh konnte sich lange genug auf dieses Szenario einstellen und die Planungen vorantreiben. Trainer Markus Anfang muss das vorhandene Potenzial formen und voll ausschöpfen. Er konnte Veh schnell davon überzeugen, der richtige Mann für diese Aufgabe zu sein.

Anfang hat mit Holstein Kiel, trotz Niederlage in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg (1:3/0:1), eine überragende und für die Störche wohl kaum zu wiederholende Saison gespielt. Im Dezember tauchten erstmals die Gerüchte auf, er könne Trainer von Köln werden. Ein halbes Jahr später war es soweit: Der Effzeh hat ihn verpflichtet. Veh erzählte bei Bild, wie alles begonnen hat: „Im Dezember kannten wir uns nicht, haben uns dann aber relativ schnell kennen gelernt und im Laufe der Zeit nicht nur ein Mal getroffen. Ich war lange genug Trainer, um die richtigen Fragen zu stellen und die für mich wichtigen Antworten zu kriegen.“

So konnte Anfang überzeugen

Der Geschäftsführer, der eine Rückkehr auf die Trainerbank definitiv ausgeschlossen hatte, fand zügig eine gemeinsame Wellenlinie mit dem neuen Coach: „Markus hat mich direkt überzeugt und es gab sofort eine Empathie. Das ist mir wichtig. Er ist nicht nur methodisch sehr gut. Er kann Menschen führen und die Spieler mitreißen und besser machen. Ich bin mir sicher, dass wir ein sehr, sehr gutes Trainerteam gewonnen haben.“

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.