Bundesliga

Star-Trio beginnt BVB-Mission – Watzke über Transfers: „Zahlen nicht jeden Preis“

am

München – Sie sollen Borussia Dortmund zu neuen Erfolgen führen: Mario Götze, Andre Schürrle und Raphael Guerreiro haben heute ihre Mission beim deutschen Vizemeister begonnen.

Watzke: „Mats‘ Aufgaben müssen auf mehrere Schultern verteilt werden“

Das Trio absolvierte am Montag den Leistungstest in Bochum, ehe es am Mittwoch mit der Mannschaft ins Trainingslager in die Schweiz nach Bad Ragaz geht. Ihr Chef Hans-Joachim Watzke hat sich derweil in einem großen Interview mit der WAZ über die Zukunft der Dortmunder geäußert. Wie kann der BVB besonders den Abgang von Mats Hummels zum FC Bayern verkraften? „Mats’ Aufgaben müssen auf mehrere Schultern verteilt werden“, forderte Watzke. Große Sorgen macht er sich nicht. „Die Mannschaft wurde schon in den vergangenen Jahren beileibe nicht nur von Mats Hummels geführt, sondern auch von Marcel Schmelzer, Sven Bender. Dann haben wir noch Spieler wie Marco Reus, Nuri Sahin, Lukasz Piszczek. Und Gonzalo Castro ist auch kein kleiner Junge mehr“, stellte der 57-Jährige klar.

China-Reise als Schub für die Zukunft

Zum Zweck der China-Reise äußerte sich der Geschäftsführer auch: „Wir müssen unser Geld selbst verdienen. Im Moment ist China der wahrscheinlich interessanteste Markt, weil der Staatspräsident dem Land einen 50-Punkte-Fußballplan verordnet hat. Es werden Milliarden investiert, China baut mehr als hunderttausend Fußballplätze, in jeder Schulklasse gibt es demnächst mehrere Stunden Fußball pro Woche.“ Er glaubt an eine Wirkung für den gesamten deutschen Fußball. „Bald werden die Übertragungsrechte für die Bundesliga wieder vergeben. Durch die Präsenz von Bayern München und Borussia Dortmund im Ausland wird es einen deutlichen Schub geben“, behauptete Watzke.

„Forderung nicht marktgerecht“

Eine klare Meinung hat er auch zu den bislang nicht geholten Wunschspielern Karim Bellarabi und Ömer Toprak, beide von Bayer Leverkusen. „In der jetzigen Transferperiode hielten wir die Forderung von Leverkusen für nicht marktgerecht. Wir zahlen nicht jeden Preis. Und zu Bellarabi: ein guter Spieler, aber manchmal klappen Wechsel eben nicht“, stellte Watzke fest.

[inline-ad]

Titel keine Pflicht

In Sachen Titel-Ambitionen blieb der BVB-Boss ganz ruhig. „Es gibt schon noch ein bisschen mehr als Titel, sonst könnte das Gros der Bundesligisten sich ja vom Spielbetrieb abmelden. Aber Borussia Dortmund hat das Titel-Gen, hat immer Titel geholt und wird auch wieder Titel holen“, sagte Watzke und erklärte: „Das Entscheidende ist: Dieser Wunsch darf nicht zur Obsession werden! Deswegen werden auch die Schalker mit ihrem neuen Manager Christian Heidel gefährlicher. Beim S04 war diese Sehnsucht zuletzt fast eine Obsession. Das lähmt einen Verein vielleicht auch. Wenn irgendwann Bayern München das Gefühl hat, sich eine Auszeit leisten zu können, dann möchten wir da sein“, sagte Watzke.

HSV startet 2. Anlauf bei Ginter

Unterdessen wurde bekannt, dass der Hamburger SV einen 2. Anlauf bei Verteidiger Matthias Ginter unternimmt, um ihn von der Ruhr an die Elbe zu locken. Bislang hatte der BVB einen Transfer des 2014-Weltmeisters abgelehnt. Die Hamburger wollen nach der Verletzung von Emir Spahic (Augenhöhlenbruch) aber noch einen Abwehrspieler holen.

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.