Bundesliga

Sky-Stimmen zur BL am Sonntag

am

München – UPDATE: Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 18. Spieltages der Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg (3:2; zur News) und FC Schalke 04 gegen Werder Bremen (1:3; zur News) von TV-Sender Sky im Überblick.

Alexander Meier (Dreifacher Torschütze Eintracht Frankfurt): „Es ist immer eine Mannschaftsleistung. Wir haben gut gearbeitet im Winter. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt, aber wir haben uns dann in die Partie zurückgekämpft. Verdient haben wir vielleicht nicht gewonnen, aber einen Punkt hatten wir zumindest verdient. Für uns ist jeder Punkt wichtig. Mit einem Sieg zu starten, das ist gut für das Selbstvertrauen. Die Moral und der Zusammenhalt in der Mannschaft sind gut. Das zeichnet uns aus.“

Stefan Aigner (Eintracht Frankfurt): „In der ersten Halbzeit waren wir total verunsichert. Da haben wir es den Wolfsburgern ziemlich leicht gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht und verdient das Spiel gedreht. Die drei Punkte sind ganz wichtig.“

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): „Es gibt viele Gründe dafür, dass wir nicht als Sieger vom Platz gegangen sind. In erster Linie haben wir aus den 12 bis 15 klaren Chancen nur zwei Tore gemacht. Dazu haben wir bei den Gegentoren auch nicht konsequent verteidigt. Wir waren die klar bessere Mannschaft. Armin Veh weiß bis jetzt noch nicht, wie er das Spiel gewonnen hat. Mehr brauche ich dazu nicht sagen.“

Sebastian Jung (VfL Wolfsburg) …

… zum Spiel: „Jede Niederlage tut weh, aber gegen den Ex-Verein vielleicht ein bisschen mehr. Eigentlich haben wir ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Die letzte Konsequenz hat gefehlt.“

zu einem möglich Wechsel in der Winterpause: „Ich bin in Wolfsburg und spiele die Saison hier. Das Thema ist für den Winter beigelegt. Dabei sollte man es auch belassen und nicht immer wieder nachfragen.“

Andre Schürrle (VfL Wolfsburg): „Das ist unglaublich. Wir haben in der ersten Halbzeit alles im Griff. Die Fans pfeifen die eigene Mannschaft hier aus und wir müssen eigentlich vier Tore schießen. In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht hinbekommen, ruhiger zu spielen. Es ist nicht zu fassen, das Spiel dürfen wir nicht verlieren. Wir müssen weiter hart arbeiten. In der Vorbereitung waren wir extrem fleißig, das wird man in der Rückrunde noch sehen.“

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) …

… zum Spiel: „Ich habe nicht im Entferntesten daran gedacht, dass wir das Spiel hier verlieren könnten. Wir hätten einfach 2:0 in Führung gehen müssen. Das müssen wir uns heute vorwerfen lassen. Wir haben viele Torchancen nicht genutzt, das ist das Hauptübel. Eigentlich haben wir heute ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben es nicht zu Ende gespielt. Heute hatten wir viele Nachlässigkeiten, die uns ärgern. Unsere Ambitionen sind, dass wir uns wieder für die Champions League qualifizieren. Dann muss man es über die gesamte Spielzeit gut spielen. Am Ende stehen wir mit ganz leeren Händen da, weil wir uns ziemlich blöd angestellt haben. Den Schiedsrichter lassen wir mal außen vor.“

zu möglichen Transfers in der Winterpause: „Es ist kein Geheimnis, dass wir im Offensivbereich noch auf der Suche sind. Durch den Ausfall von Bas Dost sind wir in diese Situation gekommen. Eigentlich wollten wir in dieser Transferperiode nicht tätig werden. Wenn wir eine Lösung finden, dann würden wir es machen. Wir sind aber nicht verzweifelt auf der Suche.“

Joel Matip (Schalke 04): „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns Chancen herausgearbeitet. Aber die Dinger sind nicht reingegangen. Dann läuft so ein Spiel halt gegen einen. Wir werden versuchen, auf der Art und Weise aufzubauen.“

 Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04): „Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt. Das war bis dahin unser bestes Spiel in dieser Saison. Dann muss man die Punkte eigentlich mitnehmen. Das ist unfassbar.“

 Horst Heldt (Sport-Vorstand Schalke 04): „Wir sind verdient in Führung gegangen und hatten alles im Griff. Nach dem 1:0 hatten wir viele gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Es ist immer ungünstig, kurz vor der Halbzeit ein Gegentor zu bekommen. Wir sind dann nicht gut aus der Kabine gekommen und haben einfach die klaren Chancen nicht genutzt. Es ist eine unnötige Niederlage. Bei allem Respekt, das ist unsere Schuld und hat nichts mit der Stärke von Werder Bremen zu tun. Wir ärgern uns maßlos über die Niederlage.“

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen) zur Rücktrittsankündigung von Clemens Fritz: „Schade, dass er aufhört im Sommer. Ich habe schon mit ihm geredet, aber es besteht wohl keine Chance.“

Claudio Pizarro (Werder Bremen) zur Rücktrittsankündigung von Clemens Fritz: „Leider hört er im Juni auf. Das ist eigentlich schade. Natürlich werden wir versuchen, ihn zu überreden. Er ist ein sehr wichtiger Mann für uns.“

 Clemens Fritz (Kapitän Werder Bremen) …

… zu seiner Rücktrittsankündigung: „Das war gut überlegt von mir. Es war keine Entscheidung, die ich aus dem Bauch heraus getroffen habe. Ich freue mich, dass ich noch Teil dieser Mannschaft sein kann und ich werde alles dafür tun, dass wir die Klasse halten.“

… zum Spiel: „Wir haben als Mannschaft sehr intensiv gearbeitet im Trainingslager und uns auf die Rückrunde eingeschworen. Heute haben wir eine sehr engagierte und mutige Leistung gebracht. Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen und danach haben wir das umgesetzt, was wir wollten. Wir müssen uns alles hart erarbeiten und immer an die Leistungsgrenze gehen. Unter 100 Prozent geht bei uns nicht.“

[dppv_emotions]

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.