Champions League

Zidane freut sich über sein Triple – Simeone ist zu Tode betrübt

am

München – Die wichtigsten Stimmen zum Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Atlético Madrid (6:4 n.E.).

Pressekonferenz / uefa.com:

Zinedine Zidane (Trainer Real Madrid):

„Körperlich haben wir etwas gelitten, aber das ist normal. Mental mussten wir eine Menge Druck ertragen. Am Ende aber muss man kämpfen, und das haben wir getan. Wenn man so etwas Großes wie die Champions League gewinnt, bedeutet das eine Menge – für die Spieler und die Trainer.

Ich habe mir das erträumt. Ich bin sehr positiv. Als der Präsident mir die Chance gab, mit dieser Gruppe von Spielern – wenn man Spieler dieses Kalibers hat, mit dem Talent -, dann kann man so etwas Großes erreichen wie wir heute Abend.

Ich bin glücklich, weil ich schon seit langer Zeit Teil dieses Klubs bin. Erst als Spieler, dann als Assistant und nun als Cheftrainer. Ich bin wirklich sehr stolz, in diesem großen Haus zu sein.

Beide Mannschaften sind den Weg bis zum Schluss gegangen. Das Elfmeterschießen ist unseren Weg gegangen, es hätte auch leicht den anderen gehen können. Glückwunsch an Atlético und Simeone. Er ist ein großartiger Trainer, aber natürlich bin ich glücklich über diesen Sieg. Carlo Ancelotti sagte zu mir: ‚Wenn du die Chance hat, das als Cheftrainer zu gewinnen, dann wirst du sehen, dass das nicht das Gleiche ist, wie die Champions League als Spieler zu gewinnen.‘ Das ist etwas sehr Besonderes. Ich bin sehr, sehr glücklich, die Champions League als Spieler, Assistent und nun als Cheftrainer gewonnen zu haben.“

Diego Simeone (Trainer Atletico Madrid):

„Das koste einem eine Menge Jahre. Zuerst möchte ich Real Madrid gratulieren. Einmal mehr waren sie uns überlegen, diesmal per Elfmeterschießen. Wir haben schlecht angefangen, dann haben wir uns ab der 20. oder 25. Minute organisiert. In der zweiten Hälfte hätten wir sehr schnell ausgleichen können, aber unsere Absicht war klar. Wir hatten die Kapazitäten, um anzugreifen. Beide Mannschaften hatten Chancen. Wir schafften das 1:1, und in der Verlängerung waren beide Mannschaften sehr müde. Niemand erinnert sich an den, der verloren hat. Zwei Finals zu verlieren, das ist ein Fehler. Wir müssen darüber hinwegkommen und unsere Wunden lecken.

Die Mannschaft, die gewinnt, ist immer die beste – Real Madrid war besser, weil sie gewonnen haben. Wir hatten die Chancen, Champions zu werden und haben sie nicht genutzt. Wir müssen weiter kontinuierlich arbeiten. Ich muss mir ein paar Dinge ausdenken, und damit werde ich jetzt anfangen.

Ich muss jetzt nach Hause zurück und versuchen, die Wunden der Leute zu heilen, die uns immer begleiten, um uns zu unterstützen. Wir haben unser Bestes gegeben, aber wir haben zwei Finals erreicht und beide verloren. Wenn man nach Verlängerung 1:4 verliert, nachdem man lange 1:0 geführt hat, und man dann im Elfmeterschießen verliert, dann ist das niemals einfach. Aber das ist mein Leben nie. Zwei Finals in drei Jahren zu erreichen, ist eine große Leistung für Atletico, aber mit dem, was ich erreicht habe, kann ich nicht glücklich sein.“

Sky

Zinedine Zidane (Trainer Real Madrid): „Als ich diese Aufgabe angenommen habe, habe ich von dem Champions-League-Titel geträumt. Das kann man nur erreichen, wenn man mit so einer fantastischen Mannschaft zusammenarbeitet. Wir mussten bis zum Ende kämpfen, aber alle haben sich diesen Titel verdient.“

Toni Kroos (Real Madrid): „Das ist etwas extrem Besonderes. Die Champions League mit Bayern gewonnen zu haben, ist das Eine. Damals konnte ich im Finale nicht spielen. Dass ich das heute aktiv auf dem Platz nachholen konnte und den Titel nochmal mit einer anderen Mannschaft gewonnen habe, ist unglaublich.“

Cristiano Ronaldo (Real Madrid): „Es ist eine riesen Freude. Wir haben uns auf ein schwieriges Spiel eingestellt. Das Elfmeterschießen war dann eine Lotterie und wir hatten das Glück auf unserer Seite.“

Sergio Ramos (Kapitän Real Madrid): „Das ist die Belohnung für die Opfer, die wir diese Saison gebracht haben. Aber auch Atletico hat ein riesen Spiel gemacht und man muss ihnen zu einer großartigen Saison gratulieren.“

Diego Simeone (Trainer Atletico Madrid): „Am meisten schmerzt es, unsere Fans zu sehen, die uns immer unterstützen und extra hier nach Mailand gereist sind. Ich konnte ihnen nicht das geben, was sie erwartet haben. Das tut mir am meisten weh.“

Gabi (Kapitän Atletico Madrid): „Für die Mannschaft ist es ein extrem schwerer Moment. Wir sind alle sehr traurig, es ist sehr bitter, denn wir haben bis zum Schluss alles reingeworfen. Aber im Elfmeterschießen entscheidet oft das Glück. Wir werden uns wieder aufrichten und weiter versuchen, diesen Titel zu gewinnen.“

Michael Ballack (ehemaliger Nationalspieler): „Real Madrid hat sehr stark und aggressiv begonnen, sodass Atletico große Mühe hatte, Kontrolle zu bekommen. Das Elfmeterschießen war dann nach diesem aufreibenden Spielverlauf für alle Spieler eine riesige nervliche Belastung. Alle Elfmeter waren super geschossen – nur eben der eine von Atletico nicht.“

Dietmar Hamann (Sky Experte): „Zwei Mal innerhalb von drei Jahren das Champions-League-Finale zu verlieren – das ist für Atletico Madrid extrem bitter. Atletico hat super gekämpft, aber letztendlich hat ihnen das Quäntchen Glück gefehlt.“

Über fussball.news

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.