Bundesliga

Stuttgart-Fans planen Protest gegen RB Leipzig

am

Erstmals empfängt der VfB Stuttgart RB Leipzig im heimischen Stadion. Die Stuttgarter Ultras von „Commando Cannstatt“ haben eine Protest-Aktion gegen den Verein aus Leipzig vorbereitet.

Zwar spielt RB Leipzig bereits in seinem zweiten Jahr in der Bundesliga, jedoch trifft man zum ersten Mal auf den VfB Stuttgart. Die Schwaben spielten vergangene Saison noch in der zweiten Liga, sodass es am Sonntag zum ersten Stuttgarter Heimspiel gegen Leipzig kommt. Wie die Fans zahlreicher anderer Bundesligisten, planen auch die Stuttgarter Ultras eine Protest-Aktion gegen Leipzig, das durch die Investitionen von RedBull-Milliardär und Mäzen Dietrich Mateschitz in der ersten Liga spielt.

Ein etwas anderer Protest in Stuttgart

„Zu uns kommt nichts anderes als das am Reißbrett entworfene Gesicht des im Fußball vorherrschenden Turbokapitalismus“, findet „Commando Cannstatt“, die größte VfB-Ultra-Gruppierung, klare Worte für RB Leipzig. Für die Partie am Sonntag soll jedoch nicht die Kritik an Leipzig im Fokus stehen, sondern die Zurschaustellung der eigenen Stärken. „Wir wollen zeigen, was in der Kurve steckt, welche Geschichte sie hat. Das ist die Konstante, um die es uns geht. Wir schauen am Sonntag auf uns, feiern uns selbst und stellen unsere Fankultur in den Mittelpunkt“, sagte ein Sprecher der Ultras der Stuttgarter Zeitung.

Über Marc Schwitzky

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.