1. FC Kaiserslautern

Thema Stadionmiete: Kann der FCK durchatmen?

am

Die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern kämpfen mit allen Mitteln um die Zukunft des Vereins. Während es sportlich nach der 1:2-Niederlage bei Greuther Fürth weiterhin düster aussieht, könnte es immerhin am Dienstagabend zu einer elementar wichtigen Entscheidung beim Thema Stadionmiete kommen.

Wie die Rheinpfalz berichtet, zeichnet sich im Kaiserslauterer Stadtrat die anstehende Entscheidung über die Verringerung der Stadionmiete für den 1. FC Kaiserslautern ab. CDU und SPD haben die Grundlage für diesen Beschluss geschaffen. Der Tabellenletzte der Zweiten Liga kann somit beim Lizenzierungsverfahren mit einer geringeren Stadionmiete planen. Bei Klassenerhalt sollen die Pfälzer 2,4 Millionen Euro, bei Abstieg 425.000 Euro bezahlen – diese Regelung würde für zwei Jahre gelten.

Unterstützung der Landesregierung

Vor allem SPD-Oberbürgermeister Klaus Weichel hatte gegen eine Senkung angekämft. Er wollte stattdessen die Grundsteuer um 65 Prozentpunkte auf 525 Prozent erhöhen. Die Bürger waren aber auf die Barrikaden gegangen, sie wollten nicht in die Verantwortung genommen werden. Weichel suchte eine andere Lösungsmöglichkeit und bekam, dank mutmaßlicher Unterstützung der Landesregierung, von der Aufsichtsbehörde die Erlaubnis, den Mietausfall aus dem Haushalt finanzieren zu können, ohne Grund- oder Gewerbesteuer anheben zu müssen.

Umsatz sinkt bei Abstieg

Für den FCK bedeutet diese Entscheidung ein wichtiges Mosaiksteinchen für die weitere Zukunft. Sollte der Klub absteigen, fällt der Umsatz von 40 Millionen auf 13,5 Millionen Euro.

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.