England

Überreden Kolasinac und Mustafi Draxler zu einem Arsenal-Wechsel?

am

Julian Draxler war mit Sead Kolasinac und Shkodran Mustafi beim NBA-Spiel zwischen den Boston Celtics und Philadelphia 76ers in London. Die Gerüchteküche wurde dadurch natürlich befeuert, das Trio nahm danach bei DAZN Stellung.

„Deswegen ist er ja eigentlich hier“, sagte Mustafi und lachte dabei laut auf. Der Innenverteidiger der Gunners und Draxler kennen sich aus der Nationalmannschaft. Die Weltmeister waren auch auch bei der Europameisterschaft 2016 dabei und wollen sich erneut für das globale Turnier in Russland bei Bundestrainer Joachim Löw anbieten. Tun sie das schon bald gemeinsam bei Arsenal?

Kolasinac hätte Draxler gerne bei Arsenal

Kolasinac wurde etwas konkreter: „Er ist ein sehr guter Freund von mir und ein sehr guter Fußball. Julian muss aber für sich selbst entscheiden, wohin sein Weg ihn führt, ob er in Paris bleiben oder gehen will. Sollte dem so sein, dann werden wir sehen, was die Zukunft bringt.“ Draxler wehrte die Gerüchte um seine Person ab: „Ich war hier um meine Freunde zu besuche. In erster Linie wollte ich das NBA-Spiel hier sehen, deshalb steckt da nicht viel dahinter.“

Bis 2021 unter Vertrag

Der 24-Jährige wechselte vergangenen Winter für knapp 40 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Paris Saint-Germain. Nach starkem ersten Halbjahr musste er sich diese Saison öfter hinten anstellen, da der Scheich-Klub die Offensive mit Neymar und Kylian Mbappe prominent verstärkt hat. Draxler steht noch bis 2021 unter Vertrag, PSG will dem Vernehmen nach 45 Millionen Euro für ihn haben.

 

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.