Allgemein

VfB wirbt um Arslan – Didavi-Rückkehr kein Thema

am

Der VfB Stuttgart hat mit der Sommerplanung noch längst nicht abgeschlossen, was Sportvorstand Michael Reschke zuletzt immer wieder betonte. Im Visier der Schwaben befindet sich der Deutsch-Türke Tolgay Arslan, der aber auch von anderen Klubs umgarnt wird. Kein Thema ist derweil eine Rückkehr von Daniel Didavi.

Mit den Verpflichtungen von Pablo Maffeo (Manchester City), Borna Sosa (Dinamo Zagreb), Roberto Massimo (Arminia Bielefeld), David Kopacz (Borussia Dortmund) und Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg) war der VfB Stuttgart schon Wochen vor dem Start in die neue Saison fünfmal auf dem Transfermarkt tätig. Der sechste im Bunde könnte Tolgay Arslan sein, der sich laut kicker im Visier der Schwaben befindet.

Vertrag bis 2022

„Wir wissen schon noch, was wir wollen“, erklärt VfB-Trainer Tayfun Korkut, der im Anschluss das Profil umreißt: „Da geht es eventuell um Spielertypen, die noch etwas anderes haben als das, was wir im Moment haben – um noch einen Tick flexibler zu werden.“ Arslan, der an Besiktas Istanbul noch bis 2022 gebunden ist, entspräche den ausgerufenen Parametern. Zudem spricht der 27-Jährige perfekt Deutsch und gilt als Fußballer mit dem gewissen Extra.

Auch Hertha und Roma dran

Rund acht Millionen Euro Ablöse werden derzeit auf dem Transfermarkt für Arslan gehandelt. Der gebürtige Paderborner spielte jahrelang bei Borussia Dortmund in der Jugend, ehe es ihn zum Hamburger SV zog. Doch erst bei Besiktas blühte Arslan richtig auf, wurde dort zweimal Türkischer Meister und sammelte zudem Erfahrung in der Champions League (elf Spiele). Als weitere Interessenten gelten Hertha BSC sowie die AS Rom.

Didavid-Rückkehr kein Thema

Neben dem Gerücht um Arslan grassieren immer mal wieder Spekulationen um eine mögliche Rückkehr von Daniel Didavi, der den VfL Wolfsburg dem Vernehmen nach in diesem Sommer verlassen könnte. Eine Rückkehr nach Stuttgart, wo er bereits in der Jugend spielte, ist laut kicker jedoch kein ernsthaftes Thema. Didavi habe sich bereits im Winter damit befasst, ohne dass es konkreter wurde.

Über Andre Oechsner

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.