Bayer 04 Leverkusen

Völler schließt Verkauf von Bailey nicht aus

am

Sportdirektor Rudi Völler von Bayer Leverkusen schließt einen vorzeitigen Verkauf von Leon Bailey nicht mehr kategorisch aus.

Sportdirektor Rudi Völler vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen schließt einen vorzeitigen Verkauf des in der Hinrunde überragenden Leon Bailey nicht mehr kategorisch aus. „Der einzige Klub, der Nein sagen kann und das auch tun würde, ist sicher Bayern München, wenn da ein Spieler Begehrlichkeiten wecken sollte. Wir und andere Vereine müssen schon mal nachgeben. Da gibt es eben Schmerzgrenzen“, sagte Völler im Interview mit der Zeitung Die Welt.

Zuletzt hatte es Gerüchte aus England gegeben, wonach die Spitzenklubs FC Chelsea, Manchester United und FC Arsenal ein Auge auf den 20 Jahre alten Offensivspieler geworfen haben, der noch bis 2022 beim Werksklub unter Vertrag steht. Der Jamaikaner war im Januar vergangenen Jahres für 13,5 Millionen Euro vom belgischen Erstligisten KRC Genk zur Werkself gewechselt. Aber erst in dieser Saison wurde er zum Stammspieler und Leistungsträger. In der Hinrunde gehörte Bailey mit sechs Toren und fünf Vorlagen zu den herausragenden Akteuren der Bundesliga.

 

Über fussball.news

1 Kommentar

  1. Robert

    11. Januar 2018 um 21:09

    Seinen besten Spieler verkaufen… Bevor die Ziele erreicht sind… Tante Käthe,denk da noch ma drüber nach!!

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.