Bundesliga

Vorschau Augsburg – Frankfurt: Setzt die Eintracht ihre Siegesserie fort?

am

München – Der FC Augsburg empfängt am Sonntag Eintracht Frankfurt. Die Vorschau von fussball.news.

Augsburg ist kein „Underdog“

Eintracht Frankfurt spielt aktuell die beste Saison seit Einführung der Drei-Punkteregel 1990/91, ist seit sechs Ligaspielen ungeschlagen. Dennoch will Trainer Niko Kovac auch vor dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg (Sonntag 17.30) von Höhenflügen nichts wissen: „Wir bleiben so, wie wir sind, nämlich als Mannschaft geerdet. Noch haben wir nichts erreicht.“ Obgleich die Meinungen auseinandergehen dürften, was diese Ansicht betrifft, kommt das Understatement des 45-Jährigen nicht überraschend, öffentliche Träumereien sind in Frankfurt mittlerweile passe. Auch deswegen erscheint die Gefahr, dass die Profis der Frankfurter Eintracht den kommenden Gegner unterschätzen, relativ gering zu sein. Vorsichtshalber warnte Kovac allerdings noch einmal vor der Qualität der Mannschaft Dirk Schusters: „Augsburg ist alles andere als ein Underdog. Wir haben nicht das Recht, irgendjemanden zu unterschätzen.“

[inline-ad align=“right“]

Lösungen gegen defensive Augsburger finden

Das Spiel in der Fuggerstadt könnte für die Eintracht allerdings ein deutlich anderes werden, wie zuletzt gegen den BVB (2:1), wahrscheinlich erwarten die Hausherren Frankfurt in einer deutlich defensiveren Grundordnung, als es die Elf von Thomas Tuchel tat. So schätzt zumindest Niko Kovac den Gegner ein, als er sagte, dass es gegen Augsburg schwer werde, „freie Räume zu finden“. Diese allerdings wussten die Hessen bislang vortrefflich zu nutzen, öfters in Person von Marco Fabian, der allerdings nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt fehlt. Ersetzt werden könnte der Mexikaner von Ante Rebic – oder Szabolcs Huszti rückt weiter nach vorne. Dann wäre im defensiven Mittelfeld der Weg frei für Omar Mascarell, der nach abgessener Sperre wieder spielbereit ist. Kovac indes ist bekannt dafür, solche Probleme kreativ lösen zu können, „wir haben ein, zwei Ideen“ und ohnehin „bisher immer wieder geschafft die Spieler zu ersetzen“, zeigte er sich zuversichtlich. Zuversichtlich, das ist er auch, was die Offensivbemühungen der eigenen Mannschaft angeht: „Wir haben gezeigt, dass wir das Spiel machen können, wir haben viele gute Fußballer.“

[inline-ad]

Schuster kennt die Frankfurter Schwachstellen

Beim FC Augsburg ist die Vorfreude trotz der Ausfälle zahlreicher Stammspieler groß: „Es ist immer schön, gegen eine Mannschaft in Form und mit breiter Brust spielen. Frankfurt ist spielstark, solche Herausforderungen machen Spaß“, sagte Trainer Dirk Schuster, der mit seiner Mannschaft „unter Beweis stellen will“, dass sie „trotz der Ausfälle konkurrenzfähig“ ist und aus einer kompakten Defensive „mutig nach vorne“ spielen will. Zwar habe Niko Kovac in Frankfurt das Optimum aus seiner Zeit herausgeholt, „mehr kann man in einem halben Jahr nicht erreichen“, dennoch weiß er auch, wie die Eintracht zu schlagen sein könnte: „Wir haben zwei, drei Schwachstellen gefunden und schon ein paar Szenen gesehen, aus denen wir Kapital schlagen können.“ Der Optimismus des Trainers speist sich sicher auch aus den beiden Remis gegen Teams aus der oberen Tabellenhäfte. Gegen den 1. FC Köln und Hertha (jeweils 0:0) blieb der FCA ohne Gegentor.


Mögliche Aufstellung:

So könnte  Augsburg spielen:

Hitz – Verhaegh, Hinteregger, Janker, Stafylidis – Baier – Kohr-Altintop-Schmid-Usami-Ji

So könnte Frankfurt spielen:

Hradecky – Vallejo, Hasebe, Abraham – Mascarell-Huszti-Chandler-Oczipka-Gacinovic-Rebic-Meier

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Anpfiff: 17.30

Redaktionstipp: Der FC Augsburg und Eintracht Frankfurt trennen sich 1:1.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.