Champions League

Vorschau Eindhoven – Bayern: Ohne Sentimentalitäten vorzeitig ins Achtelfinale

am

München – Das Hinspiel in der Champions League konnte der FC Bayern mit 4:1 für sich entscheiden, nun reisen die Münchner nach Eindhoven. Dort dreht sich vor dem erneuten Duell mit seinem alten Verein fast alles um Arjen Robben. Die Vorschau von fussball.news.

Robben will das Spiel nicht überbewerten

4:1 gewonnen, nach drei Spielen ohne Sieg, danach gab es vier Siege in Serie. Der Heimsieg des FC Bayern München in Eindhoven (19.Oktober) war nicht nur eminent wichtig, um an Gruppen-Tabellenführer Atletico Madrid dranzubleiben, sondern hatte auch positive Folgen für die Liga. Ähnlich wie beim Hinspiel steht beim deutschen Rekordmeister vor allem Arjen Robben im Fokus. Der 32-Jährige will die persönliche Bedeutung des Spiels nicht überhöhen und gab sich eher zurückhaltend, in Bezug auf seine Zeit in Eindhoven: “Mal ehrlich: Es waren zwei sehr schöne Jahre und auch wichtig für meine Karriere, mehr aber auch nicht“, so der Flügelspieler, der von 2002-2004 für Eindhoven spielte und dort den Grundstein für seine spätere Karriere legte. Eher unsentimental sieht er das erneute Wiedersehen mit seinen alten Kollegen also. Auch dies ist der Grund, warum er sich bei einem eventuellen Torerfolg nicht den Jubel verweigern würde: „Wenn du nicht über ein Tor jubelst, dann brauchst du auch nicht zu spielen. Ich bin Spieler des FC Bayern, wenn ich ein Tor schieße, bin ich glücklich und werde jubeln“, erklärte der aktuelle niederländische Nationalspieler pragmatisch.

[inline-ad]

Nur Javi Martinez fehlt

Dass der Mann aus Bedum die Chance bekommt, ein Tor zu erzielen, dass bestätigte sein Trainer im Vorfeld der Partie: „Er ist in einer guten Verfassung. Er wird morgen auflaufen“, sagte Ancelotti, allerdings ist noch nicht sicher „für wie lange“ Robben auf dem Platz stehen wird, eventuell könnte er bei entsprechendem Spielstand für das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Hoffenheim (Sa. 15:30) geschont werden. Personell kann Ancelotti fast auf den kompletten Kader zurückgreifen, einzig Javi Martinez fehlt wegen seiner im Ligaspiel gegen Ausgsburg (3:1) erlittenen Muskelverletzung im linken Oberschenkel. Wer dachte, dass der Spanier durch Holger Badstuber ersetzt werden könnte, der sah sich nun getäuscht: “Holger Badstuber sitzt morgen auf der Bank“, sagte Ancelotti. Stattdessen bildet wohl Mats Hummels mit Jerome Boateng die Innenverteidigung. Auch weil der italienische Übungsleiter mit einem Sieg vorzeitig das Achtelfinale erreichen will und ein „schwieriges Spiel“ gegen offensive Eindhovener erwartet, wird Thomas Müller nach seiner Pause gegen Augsburg wieder von Beginn an spielen: “Er ist taktisch sehr intelligent, einer der intelligentesten Spieler meiner Mannschaft“, begründete Ancelotti seine Entscheidung.

Aufstellung:

So könnte Eindhoven spielen:

Pasveer; Arias, Isimat-Mirin, Moreno, Willems; Pröpper, Guardado, Ramselaar; Bergwijn, Luuk de Jong, Pereiro
Es fehlen: Zoet (Muskel), Siem de Jong, Hendrix (Knie), Locadia (Leiste)
Fraglich: Narsingh (Oberschenkel)

So könnte Bayern spielen:

Neuer; Lahm, Boateng, Hummels, Alaba; Thiago, Alonso, Vidal; Robben, Müller, Lewandowski

Es fehlen: Martinez (Oberschenkel), Ribery (muskuläre Probleme)

Schiedsrichter: Rocchi (Italien)

Anpfiff: 20.45 Uhr

Redaktionstipp: Bayern schlägt Eindhoven mit 3:1.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.