2. Bundesliga

Hannover: Den Aufstieg vor Augen – Braunschweig als Alptraum im Hinterkopf

am

München – Hannover 96 kann mit einem Sieg beim SV Sandhausen den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen. Doch es gibt auch ein Horror-Szenario für die 96er.

Drei Zähler Vorsprung auf Braunschweig

Hannover hat als Tabellen-Zweiter drei Punkte und sechs Tore Vorsprung auf Niedersachsen-Rivale Eintracht Braunschweig. Ein Sieg oder ein Remis beim SV Sandhausen – und die Rothosen können den Wiederaufstieg in die Bundesliga feiern. Doch da gibt es noch dieses Theorie-Modell: Hannover versagen die Nerven und unterliegt bei heimstarken Sandhäusern mit zwei Toren Differenz. Konkurrent Braunschweig will die 0:6-Klatsche gegen Bielefeld wiedergutmachen und überrollt das leistungsschwache und schon abgestiegene Karlsruhe mit vier Treffern plus X – schon muss Hannover doch noch als Dritter in die Relegation – und dort ausgerechnet gegen den nächsten Niedersachsen-Klub VfL Wolfsburg heran. Es wäre ein Alptraum!

Sieg gegen VfB

Doch Hannover wirkt unter dem neuen Duo Andre Breitenreiter und Horst Heldt sehr souverän, zuletzt wurde  Tabellenführer VfB Stuttgart mit 1:0 besiegt. Die Zeichen stehen klar auf Aufstieg. Manager Heldt sendete dennoch einen Warnruf aus. „Wir haben noch gar nichts erreicht und alle reden davon, zu wieviel Prozent wir schon aufgestiegen sind“, zitiert der kicker Heldt. Er betonte: „Alle planen schon irgendwas, aber es ist keine Selbstverständlichkeit, in Sandhausen zu gewinnen. Es ist mir um uns herum, alles zu selbstverständlich. Das gefällt mir überhaupt nicht, was hier in dieser Woche abgegangen ist. Das ist Gift für unsere Arbeit.“ Die Mannschaft selbst sei jedoch auf den Aufstieg fokussiert – und sie darf sich beim SVS auf große Unterstützung der Fans freuen. Gleich 8000 96er werden nach Baden-Württemberg mitreisen. Ein bisschen ans Feiern denkt aber Heldt wohl auch schon: „Feierbiester sind wir zum richtigen Zeitpunkt.“

Sandhausen hat Klassenerhalt sicher

Der SV Sandhausen durfte dagegen schon letzte Woche aufatmen: Mit einem 1:0-Sieg in Würzburg sicherte sich das Team von Kenan Kocak den Klassenerhalt vorzeitig. „Das war eine große Erleichterung“, so Kocak. Nun gelte es für ihn und sein Team, nochmal alles zu geben und anschließend gemeinsam mit den Fans in Sandhausen eine erfolgreiche Saison zu feiern.

Über Daniel Michel