Bundesliga

Wann klotzt der HSV richtig ran?

am

München – Der Hamburger SV hat eine Vereinbarung mit Klaus-Michael Kühne abgeschlossen, wonach Medienberichten zufolge der Investor rund 100 Millionen Euro für die kommenden Jahre für die Verpflichtung neuer Spieler zur Verfügung stellt. Doch bislang lässt der HSV auf dem Transfermarkt nicht aufhorchen.

Vier Spieler bereits verpflichtet

Vier Spieler hat der HSV bislang verpflichtet: Torwart Christian Mathenia aus Darmstadt, Stürmer Bobby Wood von Zweitligist Union Berlin, Eintracht-Talent Luca Waldschmidt und Arianit Ferati aus Stuttgart. Ferati wechselt jedoch auf Leihbasis zu Zweitligist Düsseldorf. Noch ist also kein Star beim HSV vorstellig geworden, Klubchef Dietmar Beiersdorfer rechtfertigt sich in der Bild-Zeitung: „Wir müssen gucken, dass wir nicht alles aufbrauchen, was morgen erst reinkommt. Der Markt ist nicht einfach, die Preise sind sehr hoch.“

Eigentlich werden noch vier Stars gesucht

Hamburg sucht angeblich nach Spielern auf vier Positionen – linker Flügel, Mittelfeld-Zentrale, Innenverteidigung und Sturm. Nun könnte der HSV sogar seine Wunschliste reduzieren, Priorität haben sollen ein Linksaußen und ein Profi für das Mittelfeld. Bei den Spielern, an denen der HSV dran ist, zieht sich der Transfer-Poker in die Länge.

Verhärtete Fronten im Poker um Kostic

Für Linksaußen Filip Kostic etwa verlangt Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart offenbar rund 15 Millionen Euro, der HSV bietet zwölf Millionen Euro Ablöse plus spätere Bonus-Zahlungen. Der HSV will in keinem Fall sein Angebot erhöhen, die Verhandlungen stocken.

[inline-ad]

Zwei Talente im Blick

Dem Bericht zufolge soll Beiersdorfer zudem die Talente Onyinye Ndidi (19/KRC Genk) und Alen Halilovic vom FC Barcelona im Blick haben. Halilovic, im offensiven Mittelfeld beheimatet, wollte der HSV schon vergangenen Sommer ausleihen. Am Ende gab Barcelona ihn auf Leihbasis zu Sporting Gijon ab. Nun besteht offenbar eine neue Chance, wobei Barca noch klären will, ob nur ein Leih-Geschäft möglich ist.

Drei Stars wohl nicht zu haben

Bei Dortmund-Verteidiger Matthias Ginter soll der HSV nur Außenseiter-Chancen auf eine Verpflichtung haben, die beiden Franzosen, EM-Star Moussa Sissoko von Newcastle United und Georges-Kevin N‘Koudou von Olympique Marseille, wollen offenbar nicht nach Hamburg wechseln. Noch also hat der HSV Millionen zum Investieren, aber noch nicht die passenden Verstärkungen gefunden.

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.