Bundesliga

Warum Weiser erstmals Bankdrücker bei Hertha ist

am

Nach seiner überstandenen Verletzung wurde damit gerechnet, Mitchell Weiser gegen Bayer Leverkusen wieder auf dem Feld zu sehen. Der Flügelspieler musste jedoch auf der Bank platz nehmen und wird es wohl auch weiterhin.

Zwei Wochen fehlte Mitchell Weiser seinem Verein Hertha BSC aufgrund eines Muskelfaserrisses. Der 23-Jährige stand vor der Verletzungspause in allen Bundesliga-Partien der laufenden Saison in der Startelf und so schien es wahrscheinlich, dass Pal Dardai im Spiel gegen Bayer Leverkusen (2:0) nicht auf ihn verzichten würde. Weiser saß jedoch die komplette Spielzeit auf der Bank und wird wohl auch in der kommenden Begegnung gegen Mainz 05 höchstens eingewechselt werden.

Lazaro und Pekarik überzeugen

Grund für Weisers Nicht-Berücksichtigung von Trainer Pal Dardai sind die Leistungen von Valentino Lazaro (21) und Peter Pekarik (31). „Valentin Lazaro und Peter Pekarik haben es in Leverkusen hervorragend gemacht. Es gibt keinen Grund, sie nun aus dem Team zu nehmen“, sagte der Ungar der B.Z. Pekarik spielt auf Weisers angestammter Position des rechten Verteidigers, wirkt defensiv reifer und legte den 2:0-Treffer Herthas gegen die Werkself auf. Lazaro agiert eine Reihe weiter vorne auf dem rechten Flügel und erzielte den Führungstreffer. Der Österreicher ist ohnehin nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken, er war fünf der letzten sechs Tore von Hertha BSC beteiligt. Weiser wird also Geduld beweisen müssen.

Über Marc Schwitzky

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.