Bundesliga

Fährmann spekuliert über Meyer-Verbleib auf Schalke

am

Schalkes Max Meyer verlängerte seinen auslaufenden Vertrag noch nicht, da ihm kein Stammplatz bei „Königsblau“ sicher ist. Gegen Hertha BSC zeigt der 22-Jährige eine starke Leistung auf einer ungewohnten Position, wodurch ein Verbleib wieder wahrscheinlicher geworden ist.

Beim 2:0-Auswärtssieg in Berlin stand Max Meyer erst das dritte Mal in dieser Saison in der Schalker Startelf. Trainer Domenico Tedesco sucht noch nach der idealen Rolle für den U21-Europameister, er setzte ihn bereits auf vier verschiedenen Positionen ein. Gegen Hertha BSC spielte Meyer überraschend im defensiven Mittelfeld und meisterte seine Aufgabe sehr gut. „Das ist absolut eine Position, die er auch in Zukunft bestreiten kann“, sagte Leon Goretzka Reviersport. Das Schalker Eigengewächs will dieses Jahr den großen Durchbruch schaffen und arbeitet hart dafür: „Er macht Zusatzschichten im Kraftraum, trainiert außerhalb der normalen Trainingszeiten zusätzlich für sich“, lobte Schalkes Kapitän Ralf Fährmann den Mittelfeldspieler.

Vertrag läuft aus

Im Sommer hatte Max Meyer ein Vertragsangebot von Schalke 04 vorliegen, lehnte eine vorzeitige Vertragsverlängerung jedoch ab und kündigte sogar seinen Abschied von Gelsenkirchen an. Für Torwart Fährmann keine große Sache: „Dass er angekündigt hat, seinen auslaufenden Vertrag aktuell nicht zu verlängern, finde ich nicht schlimm. Das zeigt ja nur seinen Ehrgeiz und dass er sich weiterentwickeln und spielen will.“ Laut Fährmann könnte sich die Meinung von Max Meyer, den Verein zu verlassen, noch ändern: „Ich weiß aus eigener Erfahrung: Wenn man nicht spielt, ist man down“, so vermutete der 29-Jährige, dass Frust eine große Rolle bei Meyers Entscheidung gespielt hätte. „Ich bin da ganz gelassen, das ist jetzt erstmal im Hintergrund“, sagte Meyer zu seiner aktuellen Situation. Die kommenden Wochen werden wohl entscheidend für seinen Verbleib auf Schalke sein, der durch seine neue Rolle in der Mannschaft wahrscheinlicher geworden ist.

Über Marc Schwitzky

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.