Frankreich

Wohin geht’s für Ibrahimovic?

am

München – Die Zukunft von Zlatan Ibrahimovic wirkt ungeklärt – oder auch nicht.

Vertrag läuft im Sommer aus

Der Vertrag des Stürmers von Paris Saint-Germain läuft im Sommer aus, der Schwede hat die freie Auswahl, was er künftig machen will. Vor zwei Wochen nun hatte PSG-Boss Nasser El Khaleifi betont, er wolle sich mit Ibrahimovic zusammensetzen und Optionen für die Zukunft ausloten. „Er liebt Paris, er liebt PSG“, erklärte El Khaleifi (fussball.news berichtete).

Top-Klubs stehen offenbar bereit

Unterdessen hatten sich bereits Gerüchte verbreitet, wo Ibrahimovic überall einen Vertrag unterzeichnen könnte – Top-Klubs wie auch der FC Bayern und der AC Mailand wurden genannt. Zuletzt gab es die Meldung, Ibrahimovic könne sich auch ein Engagement in Katar vorstellen. Naheliegend, da ja auch PSG enge Verbindungen in das Emirat besitzt.

Berater macht klare Ansage

Nun hat sich der Berater von Ibrahimovic, Mino Raiola, bei Sky Sports zu Wort gemeldet. Er verkündete das endgültige Ende der Liaison Ibrahimovic – PSG im Sommer, schloss aber einen Wechsel im Winter aus. Das erscheint auch vernünftig, immerhin gilt Paris als einer der Top-Anwärter auf den Triumph in der Champions-League.

Finanzieller Aspekt

Ein weiterer Hintergrund, dass „Ibra“ Paris womöglich verlassen will: Die Steuern für Profisportler sind in Frankreich mit am höchsten in Europa, zahlreiche Steuerschlupflöcher sind nach drei Jahren verwirkt. Ibrahimovic kann mit seinen 34 Jahren demnach nochmal woanders groß Kasse machen. Raiola jedenfalls nannte nun einen Wunschort für seinen Schützling: Die Premier League in England.

Sehnsucht nach der Premier League

„Ich würde ihn gerne in der Premier League sehen. Ich denke, die Spielweise dort ist perfekt auf seine Stärken zugeschnitten: sein Können, seine Technik – dazu die Stadien mit der fantastischen Atmosphäre und wie dort Fußball gelebt wird“, sagte Raiola.

Ein Verein dürfte damit wohl ausscheiden: Jener Klub, der Trainer Pep Guardiola unter Vertrag nimmt. Den Berichten nach läuft es auf Manchester City zu. Guardiola und Ibrahimovic gelten seit ihrer kurzen Zusammenarbeit beim FC Barcelona als Erzfeinde.

[dppv_emotions]

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.