Bundesliga

Zorc will bald Entscheidung im Fall Aubameyang

am

München – Seit über einem Jahr halten sich hartnäckig Gerüchte, Pierre-Emerick Aubameyang wolle Borussia Dortmund verlassen. Nun drängt der BVB auf eine Entscheidung.

Paris in der Pole Position?

Paris Saint-Germain und der AC Mailand gelten als wahrscheinlichste Anlaufstellen von „Auba“. Hinzu kommt angeblich ein Mega-Angebot aus China, bei dem Aubameyang 500.000 Euro in der Woche verdienen kannen und der BVB angeblich eine Ablösesumme von 80 Millionen Euro erhält.

Morata kommt nicht

Noch aber hat der BVB kein Angebot auf dem Tisch liegen und der Top-Stürmer ist bis 2020 an den BVB vertraglich gebunden. Er wolle sich nun über den Sachstand „ein eigenes Bild verschaffen“, ließ Manager Michael Zorc im kicker verlauten. dabei kündigte er an: „Wir werden in den nächsten Wochen ein Gespräch führen.“ In diesem muss Aubameyang dann klar sagen, wie er seine Zukunft sieht. Es gilt aber weiter als wahrscheinlich, dass Aubameyang den BVB verlässt. Dem Bericht nach werden zwar auch schon Nachfolger für den Stürmer gescoutet, allerdings soll dazu nicht Alvaro Morata von Real Madrid zählen.

Über Daniel Michel