Bundesliga

Klarstellung von Costa

am

München – UPDATE: Douglas Costa soll am Mittwochabend bei einem Auto-Unfall als Beifahrer mit dem Schrecken davon gekommen. Das berichteten zunächst Münchner Medien. Nun meldete sich der Bayern-Star selbst auf Instagram zu Wort. Dort erklärte er, gar nicht im Auto gesessen zu haben. Am Nachmittag hatte FC-Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick, kurz nachdem er mit dem Team vom Champions-League-Spiel aus Zagreb zurückkgekommen war, auf Nachfrage von fussball.news  zumindest bestätigen können, dass es dem  Brasilianer gut gehe, niemand verletzt und Costa in keinem Fall der Fahrer gewesen sei.

Unfall mit Trambahnlinie

Zunächst hieß es in übereinstimmenden Berichten, der Bruder des FC-Bayern-Stars sei am Steuer gesessen, als er eine rote Ampel übersehen habe und beim Abbiegen mit einer Trambahn kollidiert sei. Auch der Berater von Costa sei als Beifahrer dabei gewesen. Nach dem Crash soll der Wagen offenbar noch gegen einen Masten geschlittert und dort zum Stehen gekommen sein. Es sei ein geringer materieller Sachschaden entstanden.

Costa stellte nun jedoch klar, dass der Fahrer sein Cousin gewesen sei, dazu seine Schwetser noch als Beifahrerin mit dabei war, er selbst jedoch den Abend zu Hause verbrachte. Alle seien wohlauf.

Costa plagt Zerrung am Oberschenkel

Costa war unter der Woche nicht zum Champions-League-Spiel nach Zagreb mitgereist, er laboriert weiter an einer Oberschenkel-Zerrung.

Über Daniel Michel