Bundesliga

Ben-Hatira muss krasse Gehaltseinbuße hinnehmen

am

München – Änis Ben-Hatiras Last-Minute-Wechsel zu Eintracht Frankfurt hatüberrascht. Der Deutsch-Tunesier muss nach dem Bus-Zoff bei Hertha allerdings starke Gehaltseinbuße hinnehmen.

Ben-Hatira verdient nur noch ein Sechstel des vorherigen Gehalts

Änis Ben-Hatira wird nach Informationen der Bild bei Eintracht Frankfurt monatlich 10.000 statt zuvor 60.000 Euro verdienen. Eine Differenz von 50.000 Euro, die den pompösen Lebensstill des 27-jährigen möglicherweise etwas einschränken wird. Der U21-Europameister von 2009 musste die Berliner nach einem Faustschlag gegen Mitchell Weiser bei der Busrückfahrt aus Bremen verlassen. Er hatte zwei Optionen offen: Entweder einen Auflösungsvertrag unterschreiben oder eine fristlose Kündigung erhalten, inklusive rechtlicher Schritte wegen vereinsschädigendem Verhalten.

Geburtstagsgeschenk für Armin Veh

Ben-Hatira entschied sich für die erste Option und möchte in Frankfurt wieder seine Bundesligatauglichkeit beweisen. Sportdirektor Bruno Hübner freute sich über das Schnäppchen: „Als Montag der Anruf kam, war das ein schönes Geburtstagsgeschenk für unseren Trainer (Veh wurde 55 Jahre alt, Anm. d. Red.).“ Ben-Hatira konnte sich zum Abschied einen Seitenhieb in Richtung Berlin via Facebook dennoch nicht verkneifen: „Schade, dass dieser Vorfall nun einigen Leuten in die Karten gespielt hat, die mich seit längerer Zeit nicht mehr als Person in Berlin sehen wollten und mich nun als „Bad-Boy“ dastehen lassen wollen…“

[dppv_emotions]

Alle Interviews am Morgen im Überblick

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.