2. Bundesliga

Bochum: Wieder Krach mit Luthe

am

München – Das Internet vergisst nie. Diese Erfahrung machte Torhüter Andreas Luthe am vergangenen Wochenende. Nachdem ihm Trainer Gertjan Verbeek mitteilte ab sofort nur noch Bochums Nummer 2 zu sein, machte er seinem Ärger via Facebook Luft. Zwar erkannte der Torhüter seinen Fehler kurz darauf, weswegen er sein Posting löschte, doch die VfL-Verantwortlichen suspendierten ihn bis zum 4. Januar.

Bayer Leverkusen umwirbt Andreas Luthe

Ob Andreas Luthe tatsächlich wieder beim VfL aufschlägt ist ungewiss. Die Bild-Zeitung will erfahren haben, dass der Torhüter vom Bundesligisten Bayer Leverkusen umworben wird. Beim Werksclub könnte er die neue Nummer 2 hinter Stammkeeper Bernd Leno werden. Diese Position weist in Leverkusen derzeit Schwächen auf und ist mit David Yelldell (34 Jahre) und Dario Kresic (31 Jahre) auch perspektivisch unzureichend besetzt.

Der VfL verordnet Luthe eine Denkpause

Da Andreas Luthe eine Denkpause von seinem derzeitigen Arbeitgeber verordnet bekommen hat, verfügt der 28-Jährige nun über genügend Zeit, um sich über seine Zukunft Gedanken zu machen. In der Pressemitteilung des VfL ließ er ausrichten, dass ihm die Wirkung seines facebook-Postings in dem Ausmaß nicht bewusst war. Dennoch betonte der Torwart, dass er die Botschaft an sich aufrichtig meinte.

Wiederholter Ärger zwischen dem Torwart und den Vereinsverantwortlichen

Bei facebook schrieb er, dass ihn die Argumentationen seines Trainers Gertjan Verbeek im Hinblick auf seine Degradierung „nicht annähernd zufrieden gestellt haben“. Diese Unzufriedenheit wird sich auch in seiner Zeit der Beurlaubung nicht lösen. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass der Torhüter mit den Vereinsverantwortlichen aneinander gerät. Vor ungefähr einem Jahr gab es ebenfalls Ärger, als Andreas Luthe eine öffentlichen Mannschafts-Kritik von Aufsichtsratschef Villis mit den Worten „Er hätte besser den Mund halten sollen“ konterte.

Der Vertrag von Andreas Luthe läuft aus

Die Wogen schienen geglättet als sich Andreas Luthe in der Sommerpause im Kampf um die Nummer 1 überraschend gegen den neu verpflichteten Manuel Riemann durchsetzte und die positiven Eindrücke der Vorbereitung in der Liga bestätigte. Die gute Stimmung an der Castroper Straße schien keine Grenzen zu kennen als die ersten fünf Saisonspiele gewonnen wurden und der Traditionsverein mit einem ersten Punktepolster von der Tabellenspitze grüßte.

Nach der sportlichen Talfahrt der vergangenen Wochen wird die Stimmung kühler. So kühl, dass sie zum gleichen Zeitpunkt wie im letzten Jahr auch wieder Andreas Luthe erreicht. Sein Vertrag läuft nach der Saison ohnehin aus. Die Zeichen stehen auf Trennung. Offen ist derzeit nur der Zeitpunkt.

Über Marcel Pramschüfer

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.