Bonhof glaubt an starke Gladbacher Rückrunde

München – Nach einem Horrostart zu Beginn der Vorrunde entwickelte sich Borussia Mönchengladbach im weiteren Saisonverlauf zur Mannschaft der Stunde und feierte einen Sieg nach dem anderen. Auch für den Vize-Chef der Fohlen, Rainer Bonhof, war eine solche Entwicklung nach diesem Beginn nicht zu erwarten.

Gladbachs Vize-Boss Rainer Bonhof glaubt an eine erfolgreiche Rückrunde der Borussia. Foto: Mathis Wienand/Getty Images
Gladbachs Vize-Boss Rainer Bonhof glaubt an eine erfolgreiche Rückrunde der Borussia. Foto: Mathis Wienand/Getty Images

Bonhof überrascht von Gladbacher Mannschaft

„Nach fünf Spielen hatten wir null Punkte. Und dann sind wir irgendwann plötzlich Dritter – das kannst du keinem erzählen“, zeigte sich Bonhof in der Bild-Zeitung immer noch fasziniert von der Leistungsexplosion der Mannschaft und führte weiter aus: „Wir haben uns schon manchmal gefragt: ‚Ist das ein Traum, oder was?‘ Das Ding geht in die Annalen ein.“

Schubert der richtige Trainer

Einen großen Verdienst an den zuletzt beständig starken Auftritten der Borussia hatte vor allem Favre-Nachfolger Andre Schubert, auch wenn Bonhof selbst einen solchen Aufschwung nicht erwartet hatte: „In der Bundesliga ist viel möglich, wenn du einen Lauf hast. Aber mit so was konnte niemand ernsthaft rechnen. Wir waren ja anfangs in der Zwickmühle.“ Lob erhielt deswegen auch Sportdirektor Max Eberl, der Schubert das Vertrauen aussprach. Bonhof weiter: „Doch Schubert dann zum Chef zu machen, war schon eine gute Entscheidung von Manager Max Eberl.“

Bonhof glaubt an stabile Borussia

Angesprochen auf die weiteren Ziele für die Rückrunde zeigte sich der Gladbacher Vize-Boss zielstrebig, mahnte aber gleichzeitig, die Füße auf den Boden zu halten: „Wir gehen jedes Spiel einzeln an und wollen möglichst viele Siege. Wie schnell sich in der Bundesliga alles drehen kann, haben ja wir selbst in der Hinrunde gezeigt.“ Generell glaubt Bonhof aber an das Team: „Aber ich bin sicher, dass wir sehr stabil sind.“

„Vielleicht bleiben beide noch sehr lange“

Auch zu den Wechselgerüchten rund um die Mittelfeldmotoren Granit Xhaka und Havard Nordtveit äußerte sich der ehemalige Bundesligaspieler. Dabei sehe er einen Verkauf der beiden nicht für zwingend notwendig, auch wenn es „verführerisch“ sei, „wenn diese Klubs mit ihrem Geld um sich werfen: Aber Granit zu verkaufen, ist für uns absolut kein Muss. Und er fühlt sich hier pudelwohl, genau wie Howie – ­vielleicht bleiben beide noch sehr lange …“

Heimvorteil als Chance gegen Dortmund

Derzeit befindet sich die Borussia aus Mönchengladbach in der Vorbereitung für die am Wochenende startende Rückrunde. Dabei vermasselten die Fohlen die Generalprobe gegen den Zweitligisten aus Bochum und verloren deutlich mit 2:5. Bonhof blieb im Anschluss dennoch gelassen: „Das war für mich kein Maßstab, da hat Andre ja einiges ausprobiert.“ Vielmehr glaubt er an eine Revance gegen die Dortmunder, die den Gladbachern im ersten Saisonspiel eine empfindliche 0:4-Klatsche beibrachten: „Das 0:4 im Hinspiel beim BVB war ja nicht so prickelnd. Aber jetzt haben wir unsere Fans im Rücken und zuletzt beim Unterzahl-Sieg gegen Darmstadt gezeigt, zu was für einem Kampf wir fähig sind.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit