Calhanoglu dementiert Wechsel-Gerücht – verzichtet er auf sein Gehalt?

In der Causa Hakan Calhanoglu überschlagen sich dieser Tage die Ereignisse. Der vom CAS gesperrte Bayer-Spieler will offenbar vor dem Zivilgericht klagen. Zudem steht im Raum, dass der Offensiv-Akteur auf einen Teil seines Gehalts verzichtet. Darüber hinaus äußerte er sich zu den Gerüchten um einen Wechsel zum FC Chelsea.

Hakan Calhanoglu will weiter für Bayer Leverkusen spielen. Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Klage vor Zivilgericht

Durch seinen Vertragsbruch mit Trabzonspor wurde Hakan Calhanoglu vom Internationalen Sportgerichtshof CAS eine viermonatige Sperre aufgebrummt. Gegen diese will der Spieler von Bayer Leverkusen laut Informationen des Kölner Express nun Klage vor einem Zivilgericht in Lausanne erheben. Demnach versucht der Deutsch-Türke per einstweiliger Verfügung eine Spielgenehmigung zu erlangen. Sollte er Erfolg haben, dürfte der Mittelfeldspieler bereits in der kommenden Woche wieder für die Werkself auflaufen. Im Zusammenhang mit seiner Sperre ergeben sich auch weitere, vereinsinterne Debatten.

Verzichtet Calhanoglu auf Gehalt?

Unter anderem ging es am Montag darum, inwieweit die Werkself während der viermonatigen Sperre Calhanoglu sein Gehalt bezahlt. Calhanoglu gilt mit einem jährlichen Salär von drei Millionen Euro als einer der Topverdiener in Leverkusen. „Es war ein gutes Sondierungsgespräch. Ein Austausch über die gesamte Problematik und die nächsten Schritte“, sagte Sportchef Rudi Völler der Bild. Der Verein hoffe laut der Boulevardzeitung „auf ein Entgegenkommen“ des Spielers. Will heißen: Der Klub hofft darauf, etwas weniger pro Monat zahlen zu müssen, bis Calhanoglu wieder einsatzbereit ist.

Kein Wechsel zum FC Chelsea

Zudem hat Calhanoglu das Gerücht um einen möglichen Wechsel zum FC Chelsea dementiert. „Ich habe in der Presse nichts zu Chelsea gesagt und ich habe auch mit keinem türkischen Journalisten gesprochen – weder über das Gerichtsurteil noch über meine Zukunft“, schrieb der 22-Jährige auf seinem Twitter-Account. Die türkische Zeitung Fanatik hatte den Bundesligaspieler jüngst folgende Worte in den Mund gelegt: „So Gott will werde ich nächste Saison Chelsea-Spieler sein.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit