Bundesliga

Dutt schwärmt von Kramny

am

München – Der VfB Stuttgart sorgt für Furore in der Bundesliga. Im Doppelpass schwärmte Sportdirektor Robin Dutt von der Arbeitsweise des neuen Trainers Jürgen Kramny. 

Neuer Geist unter Kramny

Nach langer Zeit kehrt ein wenig Ruhe ins Schwabenland ein. Dafür ist vor allem Jürgen Kramny verantwortlich: „Er nimmt sich selbst nicht so wichtig und so fühlt sich jeder in seiner Umgebung ein Stück weit wichtiger. Es ist ein neuer Geist entstanden gepaart mit den Ergebnissen“, erklärte Dutt.

Raus aus der akuten Abstiegsgefahr

Seit dem Jürgen Kramny die Mannschaft übernahm, kletterte der VfB von den Abstiegsrängen rauf auf den elften Tabellenplatz. In sieben Bundesliga-Spielen, bei denen der 44-Jährige an der Seitenlinie stand, sammelten die Stuttgarter 14 Punkte. Lediglich Kramnys Debüt ging beim Auswärtsspiel in Dortmund verloren. Mittlerweile zeigt die Formkurve steil nach oben.

Kramny setzte den „richtigen Hebel“ an

Dutt lobte die Tugenden, die der neue Trainer der verunsicherten Mannschaft bei seinem Amtsantritt vermittelte: „Er hat es von Anfang an sehr behutsam gemacht. Er hat sich langsam gesteigert. Wir spielen gut in der Defensive, aber die Offensive leidet nicht darunter.“ Auf Vergleiche mit dem Vorgänger Alexander Zorniger ließ sich der Sportdirektor nicht ein. Aus seiner Sicht ist Kramny ein gestandener Trainer, der die Situation analysiert und den richtigen Hebel angesetzt habe.

 

Über Marcel Pramschüfer