Einspruch abgewiesen: Geldstrafe gegen Sagna bleibt bestehen

Die von der FA gegen den französischen Nationalspieler Bacary Sagna verhängte Geldbuße wegen öffentlicher Schiedsrichter-Schelte bleibt bestehen.

Bacary Sagnas 46.000 Euro Strafe bleibt bestehen (Photo by AFP/SID/FRANCK FIFE)
Bacary Sagnas 46.000 Euro Strafe bleibt bestehen (Photo by AFP/SID/FRANCK FIFE)

Die vom englischen Fußball-Verband FA gegen den französischen Nationalspieler Bacary Sagna verhängte Geldbuße wegen öffentlicher Schiedsrichter-Schelte bleibt bestehen. Der Einspruch des 32-Jährigen gegen die Strafe in Höhe von umgerechnet rund 46.000 Euro wurde abgewiesen, teilte die FA am Donnerstag mit.

„10 gegen 12“ hatte der Profi von Manchester City nach dem Premier-League-Spiel gegen den FC Burnley (2:1) am 2. Januar im sozialen Netzwerk Instagram geschrieben. ManCity spielte nach der Roten Karte gegen Fernandinho knapp eine Stunde in Unterzahl. Die FA bezeichnete das Verhalten des Spielers als unangemessen, Sagna habe die Integrität des Schiedsrichters infrage gestellt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio