Erras will wieder Akzente setzen

am

München – Patrick Erras kämpft beim 1. FC Nürnberg um sein Comeback. Der 22-Jährige fühlt sich gut eineinhalb Jahre nach seinem schweren Trainingsunfall mit anschließender Knieverletzung wieder fit und greift voll an. Trainer Michael Köllner findet bereits lobende Worte für den Mittelfeldspieler.

Schwere Verletzung im Frühjahr 2016 zugezogen

Den 16. März 2016 wird Erras so schnell wohl nicht mehr vergessen. Bei einem Trainingsunfall erlitt der Mittelfeldspieler einen Totalschaden im Knie: Kreuzbandriss, dazu das Außenband und der Meniskus in Mitleidenschaft gezogen. Die Leidenszeit schien bereits zum Ende der vergangenen Saison beendet, am 34. Spieltag wirkte der Oberpfälzer bei der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern mit.

Spielpraxis fehlt. Konditionell auf der Höhe!

Erras befand sich seitdem wieder etwas überraschend im Wartestand, keine weitere Einsatzminute. Inzwischen aber scheint der Regisseur so weit zu sein, die Geschicke im Mittelfeldfeld der Franken zu lenken. „Mir fehlt natürlich noch etwas die Spielpraxis. Konditionell bin ich durchaus auf der Höhe“, sagte er vorsichtig gegenüber nordbayern.de

Köllner schwärmt von Erras

Köllner begeisterte er bereits bei den 45 Minuten im Testspiel gegen Dukla Prag. „Er ist ein Riesenspieler“, schwärmte der Trainer und führte aus: „Wenn er die Geige in die Hand nimmt, dauert es nicht lange, bis gute Töne herauskommen.“ Der Coach schließt einen Einsatz gegen den FC St. Pauli nicht aus. Es wäre – neben der Vertragsverlängerung bis 2020 – der nächste wichtige Schritt für Erras. Damit bald wieder Normalität in den Alltag des Eigengewächses einkehrt.

Über Christopher Michel