International

FIFA-Strafe für Beckenbauer

am

München – Die FIFA-Ethikkommission hat Franz Beckenbauer mit einer Geldstrafe belegt. Grund dafür sei laut Weltverband die mangelende Kooperationsbereitschaft. Zudem erhielt er eine Verwarnung.

Ermittlungen zur Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022

Die Sanktion verhängte die Ethikkommission im Zuge der Ermittlungen zu den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar. Beckenbauer habe trotz „wiederholter Aufforderungen“ nicht kooperiert. Konkret geht es um schriftliche Fragen sowie ein Interview. Der 70-Jährige habe damit gegen drei Artikel des FIFA-Ethik-Codes verstoßen.

7000 Schweizer Franken und eine Verwarnung

Weil sich anschließend doch kooperativ zeigte, erhält Beckenbauer von der Kommission nur eine Geldstrafe von 7000 Schweizer Franken und eine Verwarnung. Am 13. Juni 2014 war er provisorisch für 90 Tage gesperrt worden, nachdem er auf die Fragen der ermittelnden Kammer nicht reagiert hatte. Zwei Wochen später wurde die Sperre jedoch wieder aufgehoben. Die Ethikkommission wies explizit darauf hin, dass der vorliegende Fall nicht mit den Ermittlungen rund um die WM-Vergabe 2006 zu tun habe.

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.