Friedrich: Europa-Quali zu früh

München – Hertha BSC ist definitiv die Überraschung im vorderen Tabellendrittel. Als Dritter dürfen die Berliner sogar von der Champions League träumen. Nun haben sich drei ehemalige Spieler zu ihrem Ex-Club geäußert.

Foto: Andreas Rentz / Getty Images for Paramount Pictures
Arne Friedrich zweifelt an Herthas Europa-Tauglichkeit. Foto: Andreas Rentz / Getty Images for Paramount Pictures

Breite im Kader fehle

Besonders Arne Friedrichs Aussagen in der Sport-Bild dürften in der Hauptstadt nicht jeden gefallen. „Ich denke, dass es noch zu früh wäre, wenn es jetzt schon mit der Europa League oder gar der Champions League klappen würde. Ich bezweifle, dass das jetzt gut für Hertha wäre. Dafür fehlt die Breite im Kader“, sagte der ehemalige Hertha-Kapitän und Nationalspieler. Dennoch lobte er die „Super-Entwicklung“. Ein Sturz aus den Europacup-Plätzen würde diese „nicht aufhalten“.

Dardai macht „Riesen-Job“

Andrej Woronin äußerte sich besonders positiv über seinen ehemaligen Teamkollegen Pal Dardai. „Er sagt jedem seine Meinung ins Gesicht, selbst wenn es weh tut. Das ist auch als Trainer seine Stärke“, verkündete der 36-jährige Ukrainer. Marko Pantelic schlug in eine ähnliche Kerbe. „Pal war als Spieler immer höchst professionell, genau so ist er auch als Trainer. Er macht einen Riesen-Job“, sagte der 37-Jährige. Um tatsächlich einen Champions League-Platz zu erreichen, müssten seiner Meinung nach jedoch im Winter noch Verstärkungen geholt werden.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit