Bundesliga

Frings lehnt Wiederaufstieg als Pflichtziel ab und fürchtet gar Abstiegskampf in Liga Zwei

am

München – Für zahlreiche Bundesliga-Absteiger gilt oftmals: Wiederaufstieg ist Pflicht! Darmstadt-Coach Torsten Frings lehnt diese Vorgabe als Pflichtziel ab.

Frings: „Wissen noch gar nicht, wie Kader aussieht“

„Man muss immer vorsichtig sein mit Zielen, die man herausgibt. Den sofortigen Wiederaufstieg können Hannover und Stuttgart nennen, wenn sie aus der Bundesliga absteigen. Aber wir nicht!“, betonte Frings in der Bild-Zeitung. Er führte aus: „Wir wissen noch gar nicht, wie unser Kader aussieht. Wir werden einen kompletten Umbruch haben, wir werden eine neue Mannschaft aufbauen müssen. Und so etwas wird Zeit brauchen, um als Team zusammen zu wachsen und sich einzuspielen.“ Frings will sogar erstmal darauf achten, nicht aus der Zweiten Liga abzusteigen – der SC Paderborn gilt als warnendes Beispiel. „Wir haben das auch immer im Hinterkopf: Wir wollen nicht den Super-GAU erleben, wie es anderen Mannschaften schon ergangen ist: Wenn man von der Ersten Liga in die Zweite absteigt – und von der Zweiten direkt runter geht in die Dritte Liga. Dem entgegenzusteuern wird schon hart genug.“

Hoffen auf Altintop-Verbleib

Guter Dinge ist Frings, dass Routinier Hamit Altintop noch ein Jahr in Darmstadt verbleibt: „Ich hoffe, dass wir diese Sorge bereits weniger haben vorm Urlaub.“ Er betonte aber: „Es entscheidet Hamit ganz alleine. Er weiß, was er an Darmstadt 98 hat. Und wir wissen, was wir an ihm haben. Das ist eine Win-Win-Situation für beide. Er kann hier was mit aufbauen, was entwickeln. Er kann sich hier ein Denkmal setzen.“ Es wäre von Altintop ein „noch größerer Zug“ mit in die Zweite Liga zu gehen, so Frings weiter. Druck wolle er auf den Türkei-Star jedoch nicht ausüben. Mit Kevin Großkreutz steht dagegen schon eine Star-Verpflichtung für die 2. Liga fest. Frings drückte seine Hoffnung aus, Großkreutz solle die Lilien sportlich weiterbringen – und: „Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass er uns auch als Typ sehr gut tun wird.“

Über Daniel Michel