Gala-Sportdirektor: Podolski-Transfer nach China „in der Abschlussphase“

Der Wechsel von Fußball-Weltmeister Lukas Podolski in die neue Milliarden-Liga in China steht offenbar kurz bevor.

Lukas Podolski steht kurz vor einem Wechsel nach China (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/)
Lukas Podolski steht kurz vor einem Wechsel nach China (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/)

Der Wechsel von Fußball-Weltmeister Lukas Podolski in die neue Milliarden-Liga in China steht offenbar kurz bevor. „Der Transfer ist in der Abschlussphase“, sagte Vorstandsmitglied Levent Nazifoglu von Podolskis türkischem Klub Galatasaray Istanbul im Trainingslager in Antalya.

Podolski selbst weiß aber angeblich nichts von einem Interesse aus China. „Gerüchte gibt es immer. Die wird es auch in den nächsten Jahren geben. Ich weiß von nichts, trainiere morgen wieder bei Istanbul und dann geht es weiter“, sagte der frühere Bundesligaprofi Sky Sport News HD.

Nzifoglu hatte bereits vor dem Jahreswechsel ein Angebot des chinesischen Klubs Beijing Guoan für Podolski bestätigt. Galatasaray wolle den 31-Jährigen, der einen Vertrag bis 2018 hat, zwar eigentlich nicht verkaufen, ergänzte Nazifoglu, aber „der Spieler selbst scheint einen Wechsel zu favorisieren“.

Weil der türkische Rekordmeister Planungssicherheit haben wolle, solle die Entscheidung möglichst schnell fallen. „Entweder passiert der Transfer innerhalb einer Woche oder gar nicht“, sagte Nazifoglu. Vertreter von Guoan weilen Medienberichten zufolge bereits in der Türkei, um den Wechsel klar zu machen.

Der ehemalige Bundesliga-Profi Podolski (1. FC Köln, Bayern München) hatte das Angebot nach seiner Ankunft im Trainingslager bei NTV Spor bestätigt, aber betont: „Ich habe mich noch nicht entschieden.“ Podolski war im Sommer 2015 vom FC Arsenal an den Bosporus gewechselt, wo der 129-malige Nationalspieler (48 Tore) trotz verschiedener Verletzungen auch in dieser Saison mit sechs Toren in zwölf Pflichtspielen zu den Leistungsträgern zählt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio