Geldstrafen für Köln und 1860

München – Der 1. FC Köln und 1860 München wurden am Donnerstagnachmittag vom Deutschen-Fußball-Bund zu Geldstrafen verurteilt. Der „Effzeh“ kann gegen das Urteil Einspruch einreichen, die „Löwen“ haben bereits zugestimmt.

Der Deutsche-Fußball-Bund hat dem 1. FC Köln und 1860 München Geldstrafen aufgebrummt. (Foto: Matthias Hangst/Getty Images)
Der Deutsche-Fußball-Bund hat dem 1. FC Köln und 1860 München Geldstrafen aufgebrummt. (Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

8000€ Strafe für Köln / 5000€ für 1860

Der DFB hat dem 1. FC Köln und 1860 München jeweils Geldstrafen aufgebrummt. Der „Effzeh“ muss aufgrund zweimaligen Fehlverhalten der Fans 8000€ Strafe zahlen: In der 72. und 78. Minute des Bundesligaspiels bei Bayer Leverkusen am 7. November 2015 wurden aus dem Kölner Zuschauerblock zwei Feuerwerkskörper in Richtung des Schiedsrichterassistenten geworfen. Zudem wurden in der 27. und 28. Spielminute des Bundesligaspiels bei Darmstadt 98 am 27. November 2015 im Kölner Zuschauerblock pyrotechnische Gegenstände gezündet.

Für 1860 München liegt die Höhe des zu zahlenden Betrages bei 5000€.  Der bayerische Club habe bereits zugestimmt, gab der DFB am Donnerstagnachmittag bekannt. Vor Beginn des DFB-Pokalspiels beim 1. FSV Mainz 05 am 27.Oktober vergangen Jahres wurden im Gästeblock mehrere pyrotechnische Gegenstände abgebrannt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit