Bundesliga

Gladbach überrollt Bremen

am

München – Im Freitagsspiel des 20. Bundesliga-Spieltags hat Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen aufgetrumpft. Mit 5:1 (2:0) überrollte der „Fohlen-Express“ den 16. der Tabelle. Innenverteidiger Andreas Christensen erwischte einen Sahnetag und steuerte beim Offensivfeuerwerk gleich zwei Treffer bei.

Frühe Führung durch Stindl

Gladbach begann im Borussia-Park druckvoll und konnte seiner Favoritenrolle vor heimischem Publikum schon früh gerecht werden. Nach nur 12 Spielminuten eroberte sich Mittelfeldmotor Mahmmoud Dahoud das Spielgerät aus den Bremer Reihen und fand auf dem rechten Flügel Thorgan Hazard, der wiederum im Zentrum Lars Stindl bediente. Der ehemalige Hannoveraner schob problemlos zur Führung ein.

Christensens erster Streich vor der Pause

Nach der verdienten Führung drückte die „Elf vom Niederrhein“ weiterhin aufs Gaspedal. Nach einem technisch starken Dribbling von Spielmacher Raffael landete der Ball erneut beim starken Dahoud, der per Außenrist den mit vorgeeilten Innenverteidiger Andreas Christensen fand. Mit einem sicheren 2:0 für Gladbach gingen die Teams in die Kabine.

Doppelter Däne mit Köpfchen, Pizarro verkürzt

Auch nach Wiederanpfiff der Partie ließ das Heimteam angetrieben von den eigenen Fans nicht nach. Nach einer Ecke von Raffael stand erneut Christensen goldrichtig – Doppelpack für den Dänen und drei Tore Vorsprung für Gladbach (50.). Doch nur wenig später schöpften die Bremer wieder Hoffnung: Nach einem Foul von Borussia-Neuzugang Martin Hinteregger an Levent Öztunali verwandelte Claudio Pizarro in seinem 400. Bundesliga-Spiel den fälligen Strafstoß sicher (56.).

Raffael macht alles klar, Norveidt zum Endstand

Doch der Anschlusstreffer hatte keinerlei Wirkung auf das Gladbacher Offensivfeuerwerk. Raffael, der an diesem Abend wieder einmal eine Paradeleistung auf den Rasen zauberte, schoss die „Fohlenelf“ in der 70. Minute endgültig nach Stindl-Assist zum Heimsieg. Harvardt Nordveidt setzte mit einem sehenswerten Treffer aus der Distanz gegen den chancenlosen Werder-Schlussmann Felix Wiedwald kurz vor Schluss endgültig den Deckel auf die Partie.


Spielerwechsel:

Gladbach:
67. Traore für Hazard
84. Stranzl für Dahoud
86. Hrgota für Raffael

Bremen:
57. Bartels für Ujah
75. Eggestein für Kleinheisle
85. Fröde für Junuzovic


 

 

 

Über Felix Christmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.