Bundesliga

Eberl plant Transfers in Winterpause

am

München – Borussia Mönchengladbach hat in dieser Spielzeit mit großem Verletzungspech zu kämpfen. Mit Martin Stranzl, Patrick Herrmann, Andre Hahn, Alvaro Dominguez, Nico Schulz und Toni Jantschke fallen gleich mehrere Stammkräfte langfristig aus. Aus diesem Grund will Manager Max Eberl in der Winterpause auf dem Transfermarkt tätig werden.

Neuzugänge sollen langfristig helfen

„Wir überlegen, etwas zu tun. Etwas, das uns weiterhilft“, verrät Eberl seine Pläne im Gespräch mit dem kicker. Dabei schließt der 42-Jährige Transfers aus, die nur dem Übergang der Verletzungspausen dienen: „Wir werden nichts machen, um zwei, drei Monate zu überbrücken. Wenn wir etwas machen, dann etwas Richtiges; etwas, das uns auch langfristig hilft.“

Champions-League im Visier

Vor allem auf den defensiven Außenbahnen fehlt es nach den Verletzungen von Jantschke und Schulz an Alternativen. Auch wenn sich Mönchengladbach nach dem Aus im DFB-Pokal sowie der Champions-League komplett auf die Bundesliga konzentrieren kann, plant Eberl die Aufstockung des Kaders. Die Chance, sich erneut für die Königsklasse zu qualifizieren, ist dafür ausschlaggebend genug.

Königsklasse bringt viel Geld

Denn in eben dieser Königsklasse kann die Borussia viel Geld verdienen. Geld, das jetzt für Neuverpflichtungen genutzt werden soll. Knapp 30 Millionen Euro soll Gladbach in dieser Spielzeit durch die internationalen Auftritte eingenommen haben.

Über Maximilian Riepenhof

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.