England

Guardiola macht auch Europa League

am

München – Ob Champions League oder Europa League – Pep Guardiola wird auf jeden Fall zu Manchester City wechseln. Der 45-Jährige hat keine Ausstiegsklausel im Vertrag und wird am 1. Juli seinen Dienst antreten. Das berichtet der Telegraph.

Ungeliebte Teilnahme an Europa League droht

Noch ist nicht klar, in welchem internationalen Wettbewerb Trainer Pep Guardiola mit seinem neuen Team Manchester City in der kommenden Saison antreten wird. Derzeit liegen die Citizens auf dem vierten Platz, die ungeliebte Teilnahme an der Europa League droht, denn Manchester United auf Rang fünf weist dieselbe Punktzahl auf. Es kann auch passieren, dass City ganz aus den Top Sechs der Tabelle fällt, durch den Sieg im League Cup ist die Europacup-Teilnahme in jedem Fall gesichert. Wie der Telegraph berichtet, werde Guardiola am 1. Juli seinen Dienst in Manchester auch unabhängig davon antreten, in welchem Wettbewerb der Klub startet. Zudem habe der Spanier im Vertrag keine Ausstiegsklausel für einen anderen Klub stehen.

Guardiola trifft auf Kevin de Bruyne

Derweil sind die Pläne für die Ankunft des Trainer-Stars in der Hafenstadt fortgeschritten. Yara Toure werde den Klub wohl verlassen, heißt es in dem Bericht, auch wenn das Verhältnis zwischen Guardiola und Toure sich nach der gemeinsamen und schwierigen Zeit in Barcelona gebessert habe. Im Hintergrund bastelt Guardiola, der in Englands Nordwesten auf den belgischen Star Kevin de Bruyne treffen wird, am Kader für die kommende Saison. Sergio Agüero etwa unterschreibt einen Langzeitvertrag bei den Citizens.

Wo ist denn nun mehr Wettbewerb?

Doch nun muss Guardiola den Fokus auf die Bundesliga und Bayern München legen. Dem spanischen Trainer kommt es wohl nicht gerade gelegen, dass es am Samstagabend zu einem echten Top-Spiel mit Borussia Dortmund kommt, dessen Ausgang vielleicht sogar die Meisterschaft noch einmal spannend machen könnte. Andererseits lautete eine seiner Begründungen für den Weggang aus Deutschland: Er wolle mehr Wettbewerb in der nationalen Liga haben.

Über Norman Lauer

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.