Bundesliga

Guardiola pro Video-Beweis

am

München – FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola hat sich auf der Pressekonferenz vor der Partie beim FC Augsburg am Sonntagabend über den Gegner, die Verletzten und den Video-Beweis geäußert.

„Wir haben die Spiele verloren, als wir schon Meister waren“

Es ist Derby-Zeit in Bayern. FC Augsburg gegen den FC Bayern München. Auf der Pressekonferenz zeigte Bayern-Trainer Pep Guardiola Respekt vor dem Gegner: „Wir müssen versuchen, besser als in der Hinrunde zu spielen. Ich habe großen Respekt vor den Spielern von Augsburg, aber ich habe keinen Spieler, auf den ich mich besonders konzentriere als Schlüsselspieler.“ Vergangene Niederlagen gegen den FCA möchte er nicht überbewerten, weiß aber um die Bedeutung des Matches: „Wir haben die Spiele verloren, als wir schon Meister waren. Aber Augsburg hat einen guten Trainer und eine gute Mannschaft. Es ist Derby.“ An Augsburg fasziniert in vor Allem die „Qualität der Spieler & Trainer, der Platz, die Stimmung“, so der Spanier auf der PK.

Lazarett lichtet sich langsam

Zur Zeit hat der FCB viele Verletzte. Fast die komplette Innenverteidigung ist Guardiola in den vergangenen Wochen weggebrochen. In der Winterpause hatte man extra Serdar Tasci ausgeliehen, der sich promt im ersten Training verletzte. Jetzt könnte der ehemalige deutsche Nationalspieler wieder in den Kader rücken. Und auch ein Offensivmann könnte zur Verfügung stehen: „Ich weiß noch nicht, ob ich Mario Götze und Serdar Tasci einsetze. {..} Die genaue Aufstellung muss ich mir erst überlegen. {..} Morgen trainieren wir noch einmal. Danach entscheiden wir.“ Als Ersatz hatte zuletzt Youngster Joshua Kimmich erfolgreich in der Innenverteidigung gespielt. Guardiola lobt den jungen Spieler: „Ich freue mich, was er in der Verteidigung gemacht hat. Sein Platz ist eigentlich im Mittelfeld. Aber er hat uns gezeigt, was er auf dieser Position kann. Er hat das sehr gut gemacht“, sagte der Trainer auf der Pressekonferenz.

„Es ist viel, viel besser als zum Beispiel in Spanien“

Unter der Woche hatte sich der FC Bayern im DFB-Pokal gegen den VfL Bochum durchgesetzt. Guardiola lobt dabei, die Art und Weise, wie der Pokal in Deutschland organisiert ist: „Ich finde es perfekt, wie es gerade in Deutschland ist. Die kleinen Vereine haben es auch verdient, sich mit den großen Klubs zu messen. Ich hatte in meinen Begegnungen immer Probleme bei den kleineren Vereinen. Es ist viel, viel besser als zum Beispiel in Spanien.“ Im Gegensatz zu seinem Kollegen Jürgen Klopp, der in der Vergangenheit die Häufigkeit der Spiele in England beklagt hatte, freut sich der Katalane auf die englischen Wochen: „Englische Wochen sind sehr wichtig für uns, vor allem nach der Winterpause. Es ist gut, weil die Spieler keine Zeit haben, sich auf etwas anderes zu konzentrieren als Fußball.“

Ancelotti noch nicht getroffen

Da Guadiola sich bald in England nur auf Fußball konzentriert, beschäftigt sich sein Nachfolger Carlo Ancelotti bereits mit den Planungen für die neue Saison. Guardiola habe den Italiener aber noch nicht getroffen, obwohl dieser in München war. Allgemein steht er aber mit seinen Kollegen in Kontakt: „Ich habe ein gutes Verhältnis mit meinen Kollegen. Es ist normal, dass man sich austauscht“, so Guardiola auf der PK. Austauschen auch über mögliche Fehlentscheidungen? Zum Thema Video-Beweis bezieht der scheidende Coach Stellung: „Früher oder später wird der Video-Beweis kommen. Das kann uns in schwierigen Situationen helfen.“

Das bayrische Derby also sehnsüchtig erwartet, auch von Guardiola, der sich freut, dass seine Spieler nur an Fußball denken.

[dppv_emotions]

Über Philip Wegmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.