News

Häßler neue Aufgabe in der achten Liga

am

München – Ex-Profi und Weltmeister Thomas Häßler kehrt in die Heimat zurück und wird in der achten Liga den FC Italia aus Berlin-Charlottenburg trainieren. Der ehemalige Weltstar tritt ganz bescheiden auf und hofft so, noch einmal seine Karriere nach dem Profifußball in Schwung bringen zu können.

Häßler geht in die achte Liga

Thomas Häßler nimmt in der kommenden Saison einen neuen Anlauf und wird den FC Italia aus Berlin-Charlottenburg trainieren. Nach Stationen als „Technikcoach beim 1. FC Köln“ und als „Trainerassistent von Berti Vogts in Nigeria“ geht er nun in die achte Liga. Der Welt- und Europameister, der für seinen begnadeten linken Fuß bekannt war, hat ähnliche Probleme wie die ehemaligen Kameraden aus der 90-er-Sieger-Mannschaft. Ob Lothar Matthäus, Pierre Littbarski, Klaus Augenthaler Guido Buchwald oder Jürgen Kohler – keinem der großen WM Helden aus dem Jahr 1990 gelang der große Durchbruch als Trainer in der Bundesliga.

Häßler will „mal sehen, was noch kommt“

Häßler möchte seiner Karriere als Coach neuen Schwung verleihen. Beim FC Italia sollen seine Spieler, wie er dem Spiegel sagte, künftig „Fußball leben, Fußball denken.“ Er selbst werde „Tag und Nacht für den FC Italia arbeiten“ und anstreben, „in acht bis zehn Jahren im Profibereich anzukommen.“ Mit guter Arbeit möchte sich der 1,66 Meter kleine „Icke“ für höhere Aufgaben anbieten: „Wenn ich einen guten Job mache, dann muss man mal sehen, was noch kommt.“

„Icke“ erstmal noch bei Vox und RTL unterwegs

Etwa Hertha BSC oder Union Berlin trainieren? Freilich, so weiß Häßler, sei dieses Ziel aktuell sehr weit entfernt, „aber man muss geil darauf sein, so schnell wie möglich nach oben zu kommen.“ Bis zum Amtsantritt beim FC Italia tritt er in der Wettkampf-Show „Ewige Helden“ bei Vox auf, und ab März ist er Kandidat in der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“. Der neue Klub hat bereits per Pressemitteilung kundgetan: „Der Verein drückt Thomas Häßler bei seinen aktuellen Projekten die Daumen.“

[dppv_emotions]

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.