Hannovers Hoffnungen ruhen auf Kiyotake

München – Hannover 96 ist das Tabellen-Schlusslicht der Bundesliga. In der Winterpause verpflichteten die Niedersachsen bereits fünf Neuzugänge und planen weitere Transfers. Der größte Hoffnungsträger befindet sich allerdings in den eigenen Reihen und steht vor seinem Comeback: Hiroshi Kiyotake.

Hiroshi Kiyotake avancierte in dieser Saison zum absoluten Ideengeber und Hoffnungsschimmer von Hannover 96. (Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)
Hiroshi Kiyotake avancierte in dieser Saison zum absoluten Ideengeber und Hoffnungsschimmer von Hannover 96. (Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Der Hoffnungsträger im Abstiegskampf

Der japanische Nationalspieler war bis zu seiner Verletzung der beste Akteur der Hannoveraner. In der laufenden Saison absolvierte Kiyotake neun Partien, in den er drei Tore erzielte und vier Tore vorbereitete. Der Spielmacher war der Ideengeber und Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenerhalt. Mitte November zog sich der 26-Jährige einen Haarriss im rechten Fuß zu.

Kiyotake macht große Fortschritte

Nach einer längeren Verletzungspause arbeitet Hiroshi Kiyotake mittlerweile im individuellen Bereich an seinem Comeback. Thomas Schaaf will aus dem Japaner alles herausholen: „Bei ihm sieht es insgesamt gut aus. Die Bewegungen und Läufe, die er macht, auch das einfache Spiel mit dem Ball – alles ist okay“, sagte der neue Trainer von Hannover 96 dem kicker.

Das Comeback steht bevor

Die Hoffnungen ruhen auf dem technisch versierten Mittelfeldspieler, dessen gefährlichen Pässe schmerzlich vermisst werden. „Ich glaube nicht, dass er in dieser Woche schon komplett einsteigen kann. Aber wir hoffen, Kiyo ist spätestens nächste Woche so weit, dass wir ihn von der Tendenz her einbauen können“, freut sich Schaaf auf seine interne Verstärkung.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio