Champions League

Pique macht auf Darmstadt

am

München – Der FC Barcelona gilt als die beste Mannschaft der Welt, doch auch bei der besten Mannschaft der Welt sind offenbar kleine Tricksereien mal nötig.

Darmstadt trat ohne fünf mit Gelb gesperrte Spieler an

Nein, niemand konnte es dem SV Darmstadt 98 zuletzt nachweisen, und doch war es irgendwie offensichtlich: Im Spiel gegen Bayer Leverkusen fingen sich gleich vier Spieler in den letzten Minuten eine Gelbe Karte ein und waren somit für das darauffolgende Spiel bei Bayern München geschont, pardon, gesperrt. War ein Sieg in München den Hessen offenbar aussichtslos erschienen, sind nun am kommenden Spieltag wichtige Führungsspieler wieder an Bord, um beim Abstiegskracher gegen Werder Bremen zu bestehen.

Gespräch zwischen Enrique und Pique

Eine ähnliche taktische Ausrichtung in der Handhabung von Gelben Karten hat nun offenbar am Dienstag der FC Barcelona an den Tag gelegt. Als die Katalanen bereits 2:0 bei Arsenal London im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals führten, rannte Verteidiger Gerard Pique gegen Ende des Spiels zu seinem Trainer Luis Enrique an die Seitenlinie. Nach einem kurzen Gespräch ging der Star-Verteidiger kurz danach beherzt in einen Zweikampf und senste – völlig unnötig – Danny Welbeck an der Seitenlinie um. Dabei hob Pique extra die Beine nach der Grätsche noch besonders hoch. Schiedsrichter Cüneyt Cakir zeigte Pique die Gelbe Karte, seine 3., womit der Spanier nun im Rückspiel gesperrt ist – dafür aber in einem möglichen Viertelfinale befreit auspielen könnte.

Koeman argwöhnt: Foul musste nicht sein

Nach dem Spiel beteuerten die Verantwortlichen, dass dies keine Absicht war. Spanische und englische Kommentatoren hingegen waren zumeist sichtlich angefressen. „Es ist keine Grätsche, die man bei einer 2:0-Führung in London anwendet“, sagte Ex-Barca-Spieler und Verteidiger Ronald Koeman bei BT Sport. Die UEFA hat zudem bereits wissen lassen, dass sie sich diesem Fall nicht annehmen wird. Fairplay ist eben Auslegungssache.

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.