Bundesliga

Heintz: Als Linksfuß mit zur EM?

am

München – Köln-Profi Dominique Heintz stand im Sommer kurz vor einem Wechsel nach Gladbach. Der Innenverteidiger entschied sich letztendlich für den 1. FC Köln – und träumt nach konstant guten Leistungen ganz leise von der Europameisterschaft in Frankreich.

Auch Gladbach wollte Heintz

Dominique Heintz gibt im Interview mit dem Kicker zu, dass er vergangenen Sommer fast beim Erzrivalen des 1. FC Köln gelandet wäre: „Ich hatte auch Gespräche mit Gladbach. Doch in Köln war das Gesamtpaket absolut passend. Mein Bauch sagte: FC!“ Beim ersten deutschen Meister der Bundesligageschichte ist der Innenverteidiger zum Stammspieler gereift. Der Ex-Lauterer verpasste nur eine Partie aufgrund eines grippalen Effekts und wurde deshalb schon nach einem halben Jahr mit einer Vertragsverlängerung bis 2021 belohnt.

Neuer Vertrag eine „Win-Win-Situation“

Heintz möchte in Köln „erst mal über zwei, drei Jahre eine solch kontante Leistung bringen, damit ich auch ein gestandener Spieler bin, wenn ich irgendwo hinkomme. Die Zeit lasse ich mir.“ Mit dem neuen Kontrakt haben „beide Seiten einen echten Vorteil. Wenn dich ein Klub wirklich haben will, legt er auch die Ablöse hin, die zum Spieler passt.“ Diese könnte im Sommer weiter steigen.

Leiser Traum von der EM

Bundestrainer Joachim Löw hat nach den schweren Verletzungen von Jerome Boateng und Holger Badstuber ein Problem mit der Besetzung der Abwehr. Heintz, der früher von „manchem Trainer unterschätzt“ wurde, träumt dennoch nur leise von einer möglichen Nominierung: „Dazu möchte ich nicht so viel sagen. Es geht so schnell im Fußball. Ich kann nur Leistung bringen.“ Für den Abwehrmann spricht die Tatsache, dass er ein reiner Linksfuß ist – davon „gibt es nicht viele.“ Der 22-jährige blickt auf die Entwicklung von Jonas Hector, der bei Köln zum Nationalspieler wurde: „Das war auch ein Grund zu bleiben, weil der DFB auch nach Köln schaut.“ Heintz setzt sich bei diesem Thema nicht unter Druck und bleibt bescheiden: „Ich spiele erst mein erstes Jahr Bundesliga.“ Langfristig gesehen ist sein Ziel klar formuliert: Ganz oben ankommen!

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.