Bundesliga

Hertha lässt Frankfurt keine Chance

von

am

München – Hertha BSC hat am 24. Spieltag in der Bundesliga Eintracht Frankfurt mit 2:0 geschlagen und festigt damit den dritten Platz. Für Berlin traf Mitchell Weiser kurz nach der Pause (63.). Salomon Kalou besorgte in der 78. Minute den Endstand.

Die Woche fing für die Gäste aus Frankfurt mit einer Hiobsbotschaft an. Bei Alexander Meier wurde ein Riss in einem Fettkörperchen im Knie festgestellt. Der Torjäger fehlte der Eintracht damit in Berlin, sein Einsatz am Wochenende gegen Ingolstadt ist weiterhin fraglich. Für den Kapitän stürmte Haris Seferovic von Beginn an. Auch der Ex-Berliner Änis Ben-Hatira stand nicht im Kader. Bei der Hertha gab es eine Veränderung. Vladimir Darida kehrte nach Gelbsperre zurück, Fabian Lustenberger musste für ihn auf die Bank.

Frankfurt steht gut, Berlin bemüht

Nur gegen den Hamburger SV hat Hertha BSC in seiner Geschichte häufiger gewonnen als gegen die Eintracht. Doch in der ersten Halbzeit war Frankfurt sehr bemüht, der „Alten Dame“ keinen weiteren Dreier zu schenken. Die Gäste standen sehr stabil und eng gestaffelt im Mittelfeld. Die Berliner kamen nur selten zwingend an den Abwehrreihen der Eintracht vorbei vor das Tor von Keeper Lukas Hradecky. Das Geschehen spielte sich vor allem im Mittelfeld ab, einzig Kalou und Vedad Ibisevic konnten ansatzweise Gefahr ausstrahlen. Nach einem Zuspiel des Ivorers kommt Ibisevic rechts im Strafraum an den Ball, sein Schuss ist aber kein Problem für Hradecky zwischen den Pfosten (15. Minute).

Frankfurt wurde im ersten Durchgang nur einmal gefährlich. Einen Distanzschuss von Fabian aus gut 25 Metern hielt Rune Jarstein aber sicher fest. Erneut war es Berlin über Ibisevic mit der letzten guten Gelegenheit vor der Pause. Doch wieder scheiterte der Bosnier aus halbrechter Position an Keeper Hradecky.

Weiser nutzt die erste Chance eiskalt

Ohne personelle Veränderungen ging es in der zweiten Hälfte zunächst weiter, und auch auf dem Platz war es das gewohnte Bild: Frankfurt war darum bemüht, die Räume eng zu halten, Berlin fand nicht die richtigen Mittel, sich durch das dichte Mittelfeld entscheidend nach vorne zu kombinieren. Erst nach einer guten Stunde kommen die Hauptstädter zur ersten zwingenden Aktion im Strafraum der Gäste – und Weiser nutzte diese mit einem sehenswerten Treffer zum 1:0 (63. Minute). Auf dem linken Flügel dribbelt sich Kalou durch mehrere Frankfurter Beine und hat im Strafraum den Blick für den Mitspieler im Rückraum der Abwehr. Weiser geht Risiko und schlenzt den Ball mit links in den Torwinkel.

Doch die Eintracht zeigt sich zunächst nicht geschockt – im Gegenteil: Der eingewechselte Kittel hat in der 72. Minute die beste Chance für die Gäste. Nach einer Flanke von Hasebe köpft Kittel den Ball knapp am Tor vorbei. In der Folge allerdings drückte aber Berlin auf die Entscheidung, die Hertha in Person von Kalou in der 78. Minute gelang. Der Ivorer wird von Cigerci bedient, lässt seinen Bewacher Zambrano stehen und Keeper Hradecky keine Chance – 2:0, der Endstand.

Berlin festigt mit dem Sieg den dritten Platz in der Tabelle und hat weiterhin drei Punkte Vorsprung auf Mönchengladbach. Frankfurt hingegen rutscht auf den Relegationsplatz ab und liegt nur noch zwei Zähler vor dem direkten Absiegsplatz.


Wechsel:

Berlin

68. Cigerci für Haraguchi
81. Stocker für Darida

Frankfurt

71. Kittel für Huszti
79. Waldschmidt für Stendera


Schiedsrichter: Knut Kircher


Zuschauer: 36.608


Gelbe Karten: Darida (5./), Weiser (33./beide Berlin), Aigner (53.), Stendera (58.)/beide Frankfurt)

Über Max Rinke

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.