Hitzfeld: Ancelotti passt zum FC Bayern

München – Derzeit stellt sich beim FC Bayern die Frage, ob Pep Guardiola auch in der nächsten Saison an der Seitenlinie des deutschen Rekordmeisters steht. Für die Berichterstatter ist ein Abgang des Spaniers bereits beschlossene Sache. Carlo Ancelotti wird nun als Trainer-Kandidat in München gehandelt. Ottmar Hitzfeld würde in dem Italiener einen würdigen Nachfolger Guardiolas sehen. 

Ottmar Hitzfeld könnte sich Carlo Ancelotti als neuen Bayern-Trainer sehr gut vorstellen. Foto: Stu Forster/Getty Images
Ottmar Hitzfeld könnte sich Carlo Ancelotti als neuen Bayern-Trainer sehr gut vorstellen. Foto: Stu Forster/Getty Images

Hitzfeld: „Ancelotti würde zu Bayern passen“

„Ancelotti würde sehr gut passen zum FC Bayern. Er hat überall Erfolg gehabt, hat dreimal die Champions League gewonnen – es ist auf diesem hohen Niveau wichtig, dass die Spieler wissen, dass ein Trainer das kann. Und es ist wichtig für die Außendarstellung. Ein Bayern-Trainer muss ein hohes Ansehen genießen“, befürwortete der ehemalige Bayern-Trainer in der Bild eine mögliche Ancelotti-Verpflichtung.

Ancelotti kann mit Stars umgehen

Weiterhin schätzt Hitzfeld die menschliche Seite des Italieners, der bereits erfolgreich mit Stars wie Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic zusammenarbeitete: „Es ist alles andere als leicht, einen Superstar wie Ronaldo zu führen, und das hat er bei Real Madrid geschafft.“

Guardiola der Pionier

Gleichzeitig ließ es sich der ehemalige Dortmunder und Münchener Erfolgscoach nicht nehmen, einen Vergleich zwischen dem aktuellen Bayern-Trainer und dessen möglichen Nachfolger zu ziehen: „Guardiola ist ein Pionier, ein Revolutionär. Er hat den Fußball neu kreiert, hat zum Beispiel die Dreierkette mit nur einem Innenverteidiger erfunden.“ Ancelotti sei laut Hitzfeld ein Taktikfuchs, der nicht nur auf die Offensive setze: „Er lässt einen etwas anderen Fußball spielen, nicht die totale Offensive und Pressing. Aber er spielt nicht stur sein System.“ So könne der Italiener je nach Spielsituation die Taktik seiner Mannschaft auf den Gegner ausrichten.

Abgang des Spaniers wäre ein Verlust

Hitzfeld glaubt derweil nicht, dass ein möglicher Guardiola-Abgang die Titelchancen des FC Bayern senken würde („Dazu ist die Mannschaft viel zu professionell“) und betont, dass ein Wechsel des ehemaligen Barca-Coach ins Ausland der Liga schaden könnte: „Wenn es so kommt, wäre es ein Verlust für die Bundesliga, weil Guardiola nicht nur Bayern, sondern den deutschen Fußball geprägt hat.“

Ottmar Hitzfeld gilt als einer der größten deutschen Trainer auf Vereinsebene. Mit Borussia Dortmund und dem FC Bayern schaffte er es, die Champions League zu gewinnen. Mit beiden Teams feierte er insgesamt sieben deutsche Meisterschaften.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit