Hoeneß plant Zukunft im Sommer

München – Seit gestern steht fest, am 29. Februar wird Uli Hoeneß vorzeitig aus der Haft entlassen. Einem entsprechenden Antrag des 64-Jährigen auf „Halbstrafe“ gab das Landgericht Augsburg statt. Nun wird über die Zukunft von Hoeneß spekuliert.

Foto: Goran Gajanin-Pool/Getty Images
Uli Hoeneß will sich im Sommer zu seiner Zukunft äußern. Foto: Goran Gajanin-Pool/Getty Images

Entlassung wegen guter Führung

Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Hoeneß darf die Hälfte seiner Strafe von dreieinhalb Jahren Gefängnis auf Bewährung aussitzen und kann sich somit wieder frei bewegen. Das Landgericht Augsburg begründete seine Entscheidung mit Hoeneß‘ guter Führung und dem Umstand, dass dieser den Schaden von 43 Millionen Euro beglichen habe.

Nur die Staatsanwaltschaft könnte Beschwerde gegen die Freilassung Hoeneß einlegen, was dessen Anwalt Steffen Ufer aber nicht erwartet. „Ich gehe davon aus, dass es bei der Entscheidung der Strafvollstreckungskammer bleibt, weil die gut begründet ist“, so Ufer gegenüber Bild.

Zukunft als Bayern-Präsident?

Am 1. Juli will sich Hoeneß angeblich zu seiner Zukunft äußern. Eine Wahl zum Bayern-Präsidenten könnte im November erfolgen. Der Vertrag in der Jugendabteilung des FC Bayern läuft mit dem Tag seiner Gefängnisentlassung ab. Bevor Hoeneß allerdings an die Öffentlichkeit geht, will er sich laut Bild vier Monate in den Urlaub verabschieden.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit