Bundesliga

Hoffenheim bleibt im Keller stecken

am

München – Die TSG Hoffenheim kann auch im Heimspiel gegen den SV Darmstadt nicht überzeugen und verliert mit 0:2 (0:1). Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens erlitt einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt. Den Darmstädtern hingegen gelingt ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Ligaerhalt.

Chaotische Hoffenheimer

Die TSG Hoffenheim muss sich langsam auf den Gang in die zweite Bundesliga vorbereiten. Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den SV Darmstadt zeigte die Stevens-Elf erneut eine absolut enttäuschende Leistung. Die Lilien setzen von Beginn an die für ihr Spiel so typischen Komponenten Kampfkraft und Konterspiel entgegen. Abwehrspieler Slobodan Rajkovic traf bereits nach fünf Minuten die Latte. Besser machte es Nebenmann Aytac Sulu in der 33. Minute. Nach einer Ecke herrschte Chaos im Hoffenheimer Strafraum – Torhüter Oliver Baumann zeigte sich indisponiert und konnte der Kopfball-Bogenlampe des Darmstädter Kapitäns nur noch hinterher sehen.

Innenverteidigerduo entscheidet Partie

Die Hoffenheimer fanden auch im zweiten Durchgang kein Rezept gegen die stabile Defensive der Gäste aus Südhessen. Auch die Einwechslung von Kevin Kuranyi brachte nicht die erhofften Impulse für eine mögliche Schlussoffensive. Im Gegenteil: Die Stimmung im Stadion wurde minütlich eisiger und so konnten die Darmstädter die Partie in der 85. Minute sogar entscheiden. Der eingewechselte Mario Vrancic fand mit einem Diagonalball Tobias Kempe, dessen scharfe Hereingabe von Rajkovic vollendet wurde. Das Innenverteidigerduo der Lilien entschied also die Partie.

Rettung unmöglich für Hoffenheim?

Die Darmstädter nutzten die Patzer der Konkurrenz und finden Anschluss an das gesicherte Mittelfeld. Die Elf von Dirk Schuster steht mit 24 Zählern auf Rang 11 und ist fünf Punkte vom Relegationsplatz 16 entfernt. Düsterer sieht es beim Konkurrenten aus dem Kraichgau aus. Der Effekt des Trainerwechsels ist endgültig. Die Mannschaft von Stevens steht mit schwachen 14 Punkten aus Rang 17, das rettende Ufer ist bereits sieben Zähler entfernt.

Spielerwechsel:

TSG
54. Zuber für Bicakcic
54. Hamad für Amiri
72. Kuranyi für Schmid

VD
18. Kempe für Rausch
84. Vrancic für Rosenthal
90.+4. Platte für Wagner

Zuschauer: 26.231

Gelbe Karten: Amiri (TSG, 73.), Heller (SVD, 73.), Niemeyer (SVD, 81.), Rajkovic (SVD, 82.)

Alle Ergebnisse im Überblick:

Borussia Mönchengladbach – Werder Bremen   5:1

Eintracht Frankfurt – VfB Stuttgart                       2:4

Schalke 04 – VfL Wolfsburg                                  3:0

FC Ingolstadt – FC Augsburg                                2:1

Hannover 96 – 1. FSV Mainz 05                             0:1

Hertha BSC Berlin – Borussia Dortmund             0:0

Bayer Leverkusen – FC Bayern München            0:0

Hamburger SV – 1. FC Köln                                   1:1

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.